Ankara (Godmode-Trader.de) - Die Arbeitslosenquote der Türkei stieg im Januar mit 14,7 Prozent auf den höchsten Stand seit zehn Jahren, wie das nationale Statistikamt am Montag mitteilte. Insgesamt sind 4,7 Mio. Menschen in dem Land ohne Job. Der Konjunktureinbruch nimmt immer stärkere Formen an: Denn die Zahl der Arbeitslosen kletterte binnen eines Monats um sagenhafte 366.000 Personen. In den drei Monaten bis Januar lag die Arbeitslosenquote noch bei im Schnitt 13,5 Prozent, zudem wuchs die Jugendarbeitslosigkeit zu Jahresbeginn mit 26,7 Prozent nun auf den höchsten Stand seit Beginn der Datenaufzeichnung 2005. Auffallend in der offiziellen Arbeitsstatistik ist, dass die Arbeitslosigkeit in den meisten Gemeinden, in denen die Opposition bei den jüngsten Kommunalwahlen die Regierungspartei AKP geschlagen hat, höher ausfällt als in anderen Teilen der Türkei.

    ANZEIGE

    Die hohe Arbeitslosigkeit unterstreicht die wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen die Türkei steht, nachdem sie nach einer Währungskrise im vergangenen Jahr in die erste Rezession seit einem Jahrzehnt geschlittert ist. Das Bruttoinlandsprodukt sank zwischen Oktober und Dezember binnen Jahresfrist um drei Prozent.

    Auch wenn die Regierung in den ersten drei Monaten bis März die fiskalischen Impulse stark erhöht hat, haben die Bemühungen bisher kaum zur Entlastung beigetragen. Die Türkei hat einen Rekapitalisierungsplan für staatliche Banken eingeführt, aber das von Finanzminister Berat Albayrak letzte Woche vorgestellte Programm hat die Investoren enttäuscht. „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit wird sich fortsetzen - wenn auch mit verlangsamtem Tempo", sagte Muammer Komurcuoglu, Istanbuler Ökonom bei IS Investment zu Bloomberg. „In allen Teilsektoren kommt es weiterhin zu einer starken monatlichen Verschlechterung der Arbeitsplatzschaffung. Wir sehen sehr deutlich die Auswirkungen der Konjunkturabschwächung auf die Arbeitslosigkeit."

    Die größte Überraschung bei der Kommunalwahl am 31. März war der Verlust des Bürgermeisteramtes der AKP in Istanbul, wo die Partei von Staatspräsident Recep Erdogan eine Wiederholung der Auszählung verlangt. „Wir werden Neuwahlen in Istanbul beantragen, indem wir unser Recht nutzen, einen außerordentlichen Einspruch zu erheben", sagte Ali Ihsan Yavuz, stellvertretender Vorsitzender der AKP. Angeblich habe es bei der Abstimmung „Unregelmäßigkeiten“ gegeben. „Es besteht eine erhöhte Chance auf Neuwahlen in Istanbul", zitierte Bloomberg aus einer Mitteilung der Eurasien-Gruppe. „Eine solche Entscheidung würde zu einer erheblichen Unsicherheit auf den Märkten führen.