Ankara (Godmode-Trader.de) - In der Türkei hat der geldpolitische Ausschuss der Notenbank CBRT am Mittwoch den Satz, zu dem die Zentralbank kurzfristig Geld an die Geschäftsbanken verleiht, von 10,50 auf 10,00 Prozent gesenkt. Experten hatten mit diesem Zinsschritt gerechnet. Der Leitzins blieb dagegen wie erwartet bei 7,50 Prozent. Der Einlagensatz, zudem Banken bei der Notenbank Geld parken können, verharrte bei 7,25 Prozent. Dies war der erste Sitzungstermin mit dem neuen Zentralbankchef Murat Cetinkaya. Vor der Entscheidung hatte es am Markt vereinzelt auch Befürchtungen gegeben, dass der neue Notenbankchef auf Druck der politischen Führung in Ankara die Zinsen möglicherweise stärker senken könnte.

    Bei der anschließenden Presseerklärung blieben die Notenbanker weitgehend bei ihren vorherigen Aussagen, wonach sich die Finanzmärkte beruhigt und die Finanzierungsbedingungen verbessert haben. Gegenüber der Einschätzungen der März-Sitzung beurteilen die Ausschussmitglieder das Wachstumsumfeld optimistischer, bleiben aber bei der Inflationseinschätzung weitgehend unverändert. Bislang geht die Notenbank von einer Inflation von 7,5 Prozent per Ende 2016 aus. Die geringeren Ausgaben für unverarbeitete Lebensmittel seien der Grund für einen nachlassenden Preisdruck. Die türkische Lira reagierte mit Kursgewinnen auf den Zinsschritt.