Das Todeskreuz ist ein beliebter Indikator. Hierbei sinkt die 50-Tage-Linie unter die 200-Tage-Linie. Beim Dax ist das schon im August passiert. In den USA dauert es noch. Sowohl beim Nasdaq Composite als auch beim S&P 500 lässt sich das Signal allerdings nicht mehr vermeiden, vorausgesetzt der Markt springt jetzt nicht sofort 10 % nach oben.

Viele Einzelwerte haben das schon hinter sich. Vor allem die großen Technologiewerte stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Bollwerke des Bullenmarktes, z.B. Alphabet, haben es bereits hinter sich. Nun folgt unweigerlich der ganze Markt.

Viele sehen das als Zeichen für einen Bärenmarkt und werten das Signal als Verkaufssignal. Dabei gibt es allerdings ein großes Problem. Das Signal, so beliebt und bekannt es auch ist, taugt nichts.

Seit 1900 gab es in den USA 71 Todeskreuze. Zur besseren Sichtbarkeit sind in Grafik 1 alle ab 1929 abgebildet. Es ist ein ziemlich wirres Bild. Das ist schon einmal die erste Erkenntnis. Es ist überhaupt nicht klar, dass der Markt 6 oder 12 Monate nach dem Signal im Minus notiert.

Tatsächlich steht der Markt in 55 % der Fälle 6 oder 12 Monate später höher, im Durchschnitt um etwas mehr als 3 %. Wirklich langfristig, also über viele Jahrzehnte, tut man sich als Anleger keinen Gefallen, wenn man das Chartsignal zum Ausstieg nutzt.

Beim Dax ist die Historie deutlich kürzer (Grafik 2). Sie enthält auch nicht die Signale, bei denen sich die 50 und 200-Tagelinie innerhalb weniger Wochen mehrfach überkreuzten. So gab es etwa im März 2018 ein Todeskreuz. Im Mai kam das Golden Cross, also das Gegenteil, wenn die 50-Tagelinie wieder über die 200-Taglinie steigt. Im Juli gab es gleich beides, ein Death und Golden Cross. Das letzte Signal vom August hat bis heute Bestand.

Das Death Cross sagt auch nichts über den Wiedereinstieg. Dafür kann man das Golden Cross verwenden. Dabei gewinnt man gegenüber Buy and Hold allerdings wenig (Grafik 3). Es ist eine Strategie, die manchmal funktioniert, manchmal nicht. Über viele Jahrzehnte bringt sie kaum einen Vorteil.

Der Markt ist in einer kritischen Lage. Damit muss man als Anleger jetzt umgehen. Das Death Cross ist für die Entscheidung, was man tut, ein schlechter Ratgeber.