• S&P 500 - Kürzel: S500 - ISIN: US78378X1072
    Börse: Citi Indikation by TTMzero / Kursstand: 4.349,62 Pkt

Etwas unbemerkt hat sich der europäische Aktienmarkt in den letzten Monaten gut geschlagen. Der Stoxx 600 Index konnte im zweiten Quartal endlich aus einer Seitwärtsbewegung ausbrechen, die seit dem Jahr 2000 anhielt. Trotz dieser Leistung laufen US-Aktien immer noch besser. Tatsächlich läuft der US-Markt dem Rest der Welt seit 2011 davon. Zwischen dem Jahr 2000 und 2011 war zwischen dem Rest der Welt und den USA kaum ein Unterschied zu bemerken. Davor schlugen ausländische Märkte die USA über 20 Jahre lang. Bei diesem Wettrennen gewinnt mal der eine, mal der andere. Zwischenzeitlich muss man allerdings viele Jahre darauf warten, dass sich die Outperformance eines Marktes umkehrt. So warten wir auch schon länger darauf, dass die US-Outperformance ein Ende findet und der Rest der Welt endlich zeigt, was er kann.


Die Outperformance in den USA wird gerne der wirtschaftlichen Entwicklung zugeschrieben. Die USA wachsen schneller als etwa Europa. Das erklärt jedoch nicht die gesamte Differenz. Ein Beispiel ist der Vergleich zwischen dem Dax und dem S&P 500. Der Dax hat heute das gleiche KGV wie vor der Finanzkrise. Beim S&P 500 ist das KGV mehr als 50 % höher.

Ein Großteil der Outperformance der USA ist auf Bewertungsunterschiede zurückzuführen und nicht darauf, dass die USA eine deutlich bessere Wirtschaft hätten. Zugegeben, die höhere Bewertung lässt sich durch höheres Wirtschaftswachstum rechtfertigen, aber eben nur zum Teil.

Generell kann die Outperformance der USA bzw. dem Rest der Welt vorhergesehen werden. US-Aktien outperformen den Rest der Welt, wenn der Dollar aufwertet (Grafik 2). Dieser Zusammenhang gilt seit Jahrzehnten. Seit einem Jahr fällt der Dollar Index tendenziell. Die Outperformance ist deswegen allerdings nicht beendet worden. Stattdessen entsteht eine Divergenz.


Nun kann der Dollar entweder wieder aufwerten oder Aktien im Rest der Welt schneller steigen als in den USA. Wie sich die Divergenz auflöst, hängt von den Notenbanken ab. Die US-Notenbank hält derzeit noch an der ultralockeren Geldpolitik fest. Viele Schwellen- und Entwicklungsländer haben die Zinsen bereits wieder angehoben. Nicht zuletzt deswegen ist der Dollar Index auch schwächer geworden.

Das größte Gewicht im Dollar Index haben jedoch Euro, Yen, Pfund und andere Währungen aus Industrieländern. Solange hier keine geldpolitische Wende stattfindet, ist anhaltende Dollarschwäche nicht absehbar. Dafür häufen die USA enorme Leistungsbilanzdefizite an. Das schwächt den Dollar.

Der Dollarindex kann sich unter leichten Schwankungen wohlmöglich weiterhin seitwärts bewegen. Dadurch ist in den USA immerhin keine Underperformance zu erwarten. Die Outperformance sollte allerdings vorüber sein.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!