Der aktuelle US-Arbeitsmarktbericht stellt Anleger vor Interpretationsprobleme. Es wurden deutlich weniger neue Stellen geschaffen als erwartet. Anstatt 500.000 neue Stellen entstanden nicht einmal 200.000. Hätte die Wirtschaft die Erwartung erfüllt, wäre der Weg der Geldpolitik eindeutig gewesen. Zweifel am Zurückfahren der Wertpapierkäufe hätte man nicht mehr haben können. Die Zahlen waren enttäuschend, keine Frage. Aber waren sie schlecht genug, um Tapering hinauszuzögern?

Artikel wird geladen