Gegenüber dem breiten Markt haben Bankaktien in den USA zuletzt nicht gut abgeschnitten. Während der Markt an die bisherigen Hochs heranläuft, stehen Bankaktien noch ein Drittel unter diesen Hochs. Underperformance hat für gewöhnlich einen guten Grund.b Bei Banken muss man nicht lange nach Gründen suchen. Die Wirtschaftskrise sorgt dafür, dass viele Privatkunden ihren Job verlieren und Unternehmen ihre Kredite nicht mehr bedienen können. Entsprechend steigen die Abschreibungen auf vergebene Kredite und die Vorsorge, die Banken treffen müssen. Bereits im ersten Quartal stiegen die Reserven für problematische Kredite auf fast 200 Mrd. an. Gemessen an dem, was Großbanken in ihren Quartalsergebnissen jetzt vorgelegt haben, ist die Vorsorge per Ende Q2 auf ca. 280 Mrd. gestiegen. Banken haben so schon jetzt höhere Reserven als 2008. Bemerkenswert ist dabei, dass sie trotzdem noch Gewinn schreiben.

Man kann sich eigentlich kaum vorstellen, dass die aktuelle Krise für Banken schlimmer wird als die Finanzkrise. Dennoch legen sie große Sicherheitspolster an. Ist das Schlimmste dann erst vorbei, können sie ihre Gewinne durch Auflösung der Reserven aufpeppen.

Risikovorsorge ist natürlich nur ein Aspekt. Ein anderer ist die Zinsmarge. Diese sinkt, wenn die Zinsen sinken. Zinsen haben in den USA ein neues Tief erreicht. Bis das voll in die Zinsmarge übertragen ist, dauert es einige Quartale. Dennoch ist schon jetzt klar, dass die Margen sinken werden. Das taten sie bereits in den Jahren nach der Finanzkrise (Grafik 3).


Aus dem traditionellen Kreditgeschäft kommen immer geringere Erträge. Das spricht gegen Bankaktien als Anlage. Im Gegensatz zu europäischen Banken haben US-Banken, vor allem die Großbanken, eine bessere Diversifikation. 40 % der Erträge der Branche kommen aus dem Nicht-Kreditgeschäft (Grafik 4).


Diese Erträge retten gerade den Gewinn. Das Kreditgeschäft ist wegen der hohen Kreditvorsorge derzeit bestenfalls ein Nullgeschäft. Dafür kommen aus anderen Geschäftszweigen nach wie vor hohe Erträge. Auf Basis der bisher gemeldeten Quartalszahlen können Anleger davon ausgehen, dass das Ertragstief erreicht ist.

Vor Beginn der Krise verdienten US-Banken mehr als 50 Mrd. in jedem Quartal (Grafik 5). Wie schnell diese Rekordwerte wieder erreicht werden kann niemand mit Sicherheit sagen. Die Vorsorge, die Banken derzeit treffen, fällt im Vergleich zur Finanzkrise üppig aus. Das lässt hoffen, dass sich die Zahlen bald wieder besser entwickeln und zukünftig Reserven aufgelöst werden können. Das steigert die Gewinne dann erheblich.


Niedrige Zinsen verderben die langfristigen Aussichten ein wenig. Das ist bereits eingepreist. Anleger preisen sogar eine düsterere Zukunft ein als sich derzeit abzeichnet. Für eine kurz- bis mittelfristige Spekulation auf einen Rebound eignet sich der Sektor gut. Für ein Ewigkeitsinvestment taugt der Sektor hingegen nicht. Dafür stimmt das langfristige Zinsumfeld einfach nicht.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!