• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,3618 $

Die Zahlen zum US-Bruttoinlandsprodukt am Donnerstag waren eine „kalte Dusche“, ist doch die US-Wirtschaft im ersten Quartal mit einer annualisierten BIP-Rate von minus 2,9 % heftig unter die Räder geraten. Auch wenn diese Zahl überwiegend witterungsbedingt beeinflusst war, sorgte sie für Kursgewinne des Euron gegenüb dem Dollar von immerhin 35 Pips binnen weniger Minuten. Ein nicht erwartetes Minus hatte auch die US-Industrie im Mai zu verkraften. Die Aufträge über langlebige Güter sanken um 1,0 Prozent gegenüber dem Vormonat. Unter Herausrechnung des volatilen Sektors Transport (Flugzeugbau) belief sich der Wert auf minus 0,1 Prozent. Der Vormonat wurde von plus 0,6 Prozent auf plus 0,8 Prozent nach oben revidiert.

Dass wir es eher mit einer USD-Schwäche zu tun haben wird bei einem Blick auf den USD-Index deutlich, bemerken dazu die Devisenexperten der Bremer Landesbank. Der Index, der den Wert des Dollar in Relation zu einem Korb der wichtigsten Währungen abbildet, verliert seit der vergangenen Woche leicht an Wert. Sollten die heutigen US-Konjunkturdaten (Konsumausgaben, Persönliche Einkommen, Anträge auf Arbeitslosenhilfe) ebenfalls enttäuschen, dürfte eine Trendwende zunächst nicht eingeleitet werden. Letztendlich spiele sich das Geschehen immer noch auf einem sehr niedrigen Volatilitäten-Niveau ab. Mit starken Bewegungen dürfte auch heute nicht zu rechnen sein, vermutet die Bremer Landesbank.