Ob die Handelspolitik in der Zukunft anders als ein Fehlschlag beurteilt werden kann, wissen wir im Moment schlichtweg nicht. Die ganze Sache kann noch zu einem Erfolg werden. Aktuell ist es allerdings kein Erfolg, sondern ein Fehlschlag.

Die Handelsbilanz soll saniert werden. Im Kern geht es um die Reduktion des Defizits. Dieses liegt inzwischen bei 76 Mrd. Dollar – pro Monat. Das ist schon eine unvorstellbare Größenordnung. Das Defizit von dreieinhalb Monaten entspricht der Summe, die Griechenland erhalten hat oder mit der Syrien wieder aufgebaut werden könnte.

Es ist Geld, welches die USA an ausländische Produzenten zahlen, um Güter einzukaufen. Daher wird das Defizit auch als Problem angesehen. Es fließt Geld aus den USA ab. Auf der anderen Seite kommt es aber wieder in die USA zurück, indem der Überschuss anderer Länder als Investitionen in die USA fließt und Finanzierung der Schulden gebraucht wird.

Wollten die USA kein Handelsdefizit, müssten sie lediglich ihre Schulden in den Griff bekommen. Genau das Gegenteil ist aber aktuell der Fall. Die Verschuldung steigt rasant. Das führt zwangsläufig zu einem höheren Defizit. Das zeigt sich inzwischen auch in den Daten (Grafik 1).

In diesem Aufschwung war das Defizit noch nie so hoch wie jetzt. Es steigt dabei auch nicht gemächlich an, sondern sprunghaft. Die bisherigen Maßnahmen zur Reduktion des Defizits haben also ganz offensichtlich nicht gefruchtet.

Solange die USA ihren Staatshaushalt nicht in den Griff bekommen, wird sich daran auch nichts ändern. Die Zölle, die das Defizit normalisieren sollen, wirken nicht. Das zeigt sich besonders gut anhand der Handelsdaten mit China. China importiert inzwischen deutlich weniger aus den USA. Die Importe Chinas aus den USA (=US-Exporte nach China) sind auf Jahressicht um 14 % eingebrochen (Grafik 2).

Die USA importieren allerdings immer noch fleißig Waren aus China. Die Dynamik lässt hier nach, allerdings wachsen die Importe derzeit noch deutlich. Zuletzt lag die Wachstumsrate bei 4 %. Der Handel verändert sich. Soviel kann man sagen. Er verändert sich aber nicht zum Vorteil der USA, sondern zum Nachteil.

Die US-Importe steigen und die Exporte fallen. Das ist das schlechteste aus beiden Welten. Unter diesen Umständen kann man die Handelspolitik kaum als Erfolg bezeichnen. Kurzfristig sind sie sogar ein ziemlicher Misserfolg.

Das kann in zwei Jahren anders beurteilt werden. Die Lage muss man immer wieder analysieren. Es ist eine dynamische Entwicklung und keine statische. Daher gilt: kurzfristig ein Misserfolg. Die langfristige Beurteilung steht noch aus.