Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Den US-Fleischpreisen fehlen ähnlich wie den Notierungen von Genussmitteln nachhaltige positive Impulse. Es gibt zwar immer noch Inseln mit wachsendem Rindfleischkonsum etwa in Japan, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt.

    ANZEIGE

    In China scheine der Schweinefleischbedarf unersättlich. Auch der schwache US-Dollar und Wetterkapriolen stützten die US-Notierungen. Allerdings blieben Fragezeichen durch den von der US-Regierung forcierten Protektionismus, heißt es weiter.

    „Gleichzeitig gewinnen die Gesundheits- und Umweltbedenken sowie die Tierschutzfrage an Bedeutung. Nicht nur die damit verbundene Forderung nach einer Lenkungssteuer ähnlich wie bei Tabak und Alkohol irritiert zunehmend auch Investoren“, so Peters.

    Sie möchten Ihr Vermögen professionell verwalten lassen – ohne großen Aufwand und ohne hohe Gebühren? Gemeinsam mit der Deutsche Asset Management bieten wir Ihnen hierfür ab sofort eine innovative Lösung an: Entdecken Sie von GodmodeTrader ausgewählte Portfolios der Deutsche Asset Management.