Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Nach dem fulminanten Anstieg im Oktober bis in die Umgebung von 130 US-Cents je Pfund sind die Notierungen von US-Lebendrind zuletzt wieder auf die 200-Tagelinie zurückgefallen. Der Optimismus der Finanzinvestoren war scheinbar zeitweilig zu überschwänglich, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt.

    ANZEIGE

    Wahrscheinlich werde vorerst die 200-Tagelinie im Bereich von 115 bis 120 US-Cents je Pfund der Anker für die Notierungen bleiben, heißt es weiter. „Die Nachfrage erscheint zwar robust, sie trifft vorerst aber auch immer wieder auf reichliches Angebot. Die hohen spekulativen Netto-Longpositionen am Terminmarkt stellen im Zweifel kurzfristig eher noch eine Hypothek dar“, so Peters.

    Sie möchten Ihr Vermögen professionell verwalten lassen – ohne großen Aufwand und ohne hohe Gebühren? Gemeinsam mit der Deutsche Asset Management bieten wir Ihnen hierfür ab sofort eine innovative Lösung an: Entdecken Sie von GodmodeTrader ausgewählte Portfolios der Deutsche Asset Management.