Botte: „Das Reflations-Thema wird gespeist von den Aussichten auf fiskalische Anreize in den Vereinigten Staaten, wie sie jetzt die demokratische Mehrheit im Kongress möglich macht. Joe Bidens Programm forderte 4 Billionen Dollar an Ausgaben bis 2024. Der erwartete Anstieg des Defizits ließ die Renditen von 10jährigen T-Notes auf 1,10 Prozent ansteigen. Die Versteilerung der Zinskurve setzte sich fort, da die kurzfristigen Renditen möglicherweise bis 2023 bei 0 Prozent verankert bleiben.

Die Bekanntgabe der Emissionsstrategie des Finanzministeriums (Anfang Februar) wird für den Rentenmarkt entscheidend sein, da die ausstehenden T-Bills möglicherweise über langfristige Anleihen refinanziert werden müssen, bevor es zu harten Diskussionen über die US-Bundesschuldenobergrenze kommt. Kurzfristige Ziele deuten auf eine Fortsetzung des Renditeanstiegs hin... – bis zu einer möglichen Intervention der Fed, die der Vizepräsident der Fed, Richard Clarida, allerdings zum jetzigen Zeitpunkt auszuschließen scheint. Tatsächlich gibt das FOMC-Protokoll vom Dezember keinen Hinweis darauf. Der Zinsmarkt wird versuchen, die Reaktionsfunktion der Fed angesichts des Anstiegs der Inflation zu testen. Der Anstieg der Ölpreise infolge des Rückgangs der saudischen Produktion und die jüngste Abwertung des Dollars stützen die Inflationserwartungen. Die 10-Jahres-Breakeven-Rate liegt über 2 Prozent, der Inflationsswap sogar bei 2,29 Prozent.“