„In den USA stiegen die Einzelhandelsumsätze im März um 9,8 %, wobei der private Konsum unmittelbar auf die im letzten Monat durchgeführten Einkommenstransfers reagierte. Der starke Rückgang der Neuanträge auf Arbeitslosen­unterstützung deutet auf eine weitere Verbesserung der Beschäftigungslage hin.

Obwohl FOMC-Mitglied James Bullard und Fed-Präsident Jerome Powell schon vom Tapering sprechen, scheint der Rentenmarkt dies zu ignorieren. Bullard macht eine Reaktion der Fed an einer Impfquote von 75 % der erwachsenen Bevölkerung fest. Bei der derzeitigen Impfrate würde dies mit dem Jackson Hole Symposium Ende August zusammenfallen. Jerome Powell hat präzisiert, dass vor Zinserhöhungen eine Reduzierung der monatlichen Interventionen kommen würde. Dieses Szenario ist konsistent mit der Abfolge zwischen der Tapering-Ankündigung im Dezember 2013 und der Zinsanhebung im Jahr 2015.“

Eine mögliche Erklärung für die Gelassenheit am Rentenmarkt sieht der Marktstratege der Natixis-Tochter in der Rückkehr ausländischer Privatanleger an den Treasury-Markt.

Botte: „Der Wendepunkt ist seit Mitte März in den wöchentlichen Daten des japanischen Finanzministeriums ersichtlich. Japanische Investoren verdienen mit der Absicherung des Währungsrisikos für ein Jahr auf US-Treasury-Papiere eine Prämie von rund 105 Basispunkten. Auch die Hedgefonds sind bei T-Note-Futures wieder auf die Käuferseite gewechselt. Es gab auch erhebliche Rückkäufe von Short-Positionen auf 5-jährige und längere Laufzeiten. Diese Rückkäufe knüpfen an den Abbau von Short-Positionen im Dollar zu Beginn des Jahres an. Das erste Quartal war in der Tat durch einen Dollar-Anstieg von 2,8 % gekennzeichnet. Der Rückfall im April ist nur eine Erinnerung daran, dass eine Variable sich immer anpassen muss. Hier sehen wir, wie gerade der bärische Konsens in Bezug auf US-Treasuries in Richtung US-Dollar wandert.“