• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,18170 $

Washington/ Brüssel (Godmode-Trader.de) - Ist es ein saisonaler Effekt oder bereits ein erster Teilerfolg Trump’scher Handelspolitik? Jedenfalls ist das Defizit in der US-Handelsbilanz im April um 2,1 Prozent auf 46,2 Milliarden US-Dollar gesunken, wie das Handelsministerium am Mittwoch bekannt gab. Analysten zeigten sich überrascht, der Konsens erwartete im Vorhinein einen Fehlbetrag von deutlich höheren 50 Milliarden Dollar. Etwas höhere Exporte als auch geringere Importe waren für die Entwicklung im April verantwortlich. Die Ausfuhren stiegen um 0,3 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 211,2 Milliarden Dollar. Die Einfuhren fielen um 0,2 Prozent auf 257,4 Milliarden Dollar. Das Defizit im Vormonat März wurde nachträglich von 49 auf 47,2 Milliarden Dollar korrigiert.

Besondere Aufmerksamkeit finden derzeit die Handelszahlen mit China. Mit der Volksrepublik steht die US-Regierung im Handelsstreit. US-Präsident Donald Trump sieht in dem hohen Defizit im Handel eine Benachteiligung seines Landes. Im April hat sich der Fehlbetrag der USA nun um deutliche 3,4 auf 30,8 Milliarden Dollar reduziert. Ebenfalls niedriger fiel das Defizit mit Mexiko aus, dem einen Nafta-Partner. Beim anderen, Kanada, wandelte sich der Überschuss in ein Defizit.

Das Handelsdefizit der USA mit der Europäischen Union stieg derweil im April leicht an. Zwischen Brüssel und Washington droht eine weitere Eskalation im Handelskonflikt. Nachdem die amerikanischen Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte seit Anfang Juni gelten, hat die EU-Kommission am Mittwoch beschlossen, die schon angekündigten europäischen Gegenzölle auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder schnellstmöglich in Kraft treten zu lassen. Die Vergeltungszölle als Reaktion auf die amerikanischen Schutzzölle sollen nun bereits von Juli an gelten. Die EU-Zusatzzölle sollen zunächst auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden Euro erhoben werden. In einem zweiten Schritt würde es dann um Importe im Wert von weiteren 3,6 Milliarden Euro gehen.

Die Verhandlungen mit China über die Beilegung des Handelskonflikts mit den USA kommen unterdessen in die heiße Phase. Mitte Juni dürfte Washington eine Liste mit Waren aus China im Wert von 50 Milliarden Dollar veröffentlichen, die mit Zöllen belegt werden. China versuche den Streit durch den Erwerb von US-Gütern im Wert von 70 Milliarden Dollar beizulegen, berichtet nun das „Wall Street Journal“. Die Volksrepublik drohe aber zugleich Vergeltung an, sollte Trump auf die Zölle bestehen.