Wien (GodmodeTrader.de) - In den vergangenen beiden Wochen gewann der chinesische Yuan an Wert. Trotz des Zinsanstiegs in den USA und der Abschwächung des Wirtschaftswachstuns in China rechnen wir von hier aus mit keiner wesentlichen Abschwächung des Yuan, wie Raiffeisen-Finanzanalyst Sebastian Petric im aktuellen „Fokus FX“ schreibt.

    Tatsächlich beruhe die Stabilisierung des chinesischen Yuan zum Teil auf den Kapitalverkehrskontrollen. In den Jahren 2015 und 2016 habe das Land strenge Kapitalverkehrsbeschränkungen eingeführt. Im Lichte steigender Anleiheausfälle, Unsicherheiten in Zusammenhang mit Immobilien und einem massiven Ausverkauf chinesischer Aktien stelle dies nun einen Anker für Deviseninvestoren bereit, heißt es weiter.

    „Sollte der Druck zu Abflüssen tatsächlich zunehmen, haben die Behörden immer noch zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung. Beispielsweise könnten administrative Hürden für Individuen und Unternehmen, die versuchen, Geld aus dem Land abzuziehen, weiter erhöht werden. Tatsächlich rechnen wir aufgrund verschiedener politischer Interventionen im ersten Quartal 2019 mit einer Stabilisierung des Yuan bei USD/CNY 6,90“, so Petric.