• USD/RUB - ISIN: XC000A0C31G0
    Börse: FOREX / Kursstand: 65,67650 р.

Wien (GodmodeTrader.de) - Vor zwei Wochen führte die russische Zentralbank – erstmals seit 2014 – unerwartet eine Zinsanhebung durch. Zuvor hatten andere Schwellenländer die Zinssätze ebenso angehoben, um Inflationsrisiken und Kursverluste der Währungen einzudämmen, wie Raiffeisen-Analyst Sebastian Petric im aktuellen „Fokus FX“ schreibt.

„In Russland signalisierten die Entscheidungsträger weitere Zinsanhebungen, nachdem der Benchmark-Zinssatz von 7,25 Prozent auf 7,50 Prozent erhöht worden war. Zusätzlich verlängerte die russische Zentralbank aufgrund der jüngsten Rubel-Schwäche auch die Aussetzung der Fremdwährungskäufe bis Ende Dezember. Des Weiteren verteuerten die zuletzt beobachteten Wechselkursprobleme die Importe, weshalb die russische Zentralbank ihren Inflationsausblick auch deutlich anhob“, so Petric.

Die diesbezügliche Stellungnahme habe besagt, dass die russische Zentralbank unter Berücksichtigung der Inflations- und Konjunkturdynamik die Notwendigkeit entgegen der Prognose sowie der von den Außenbedingungen ausgehenden Risiken und der Reaktion der Finanzmärkte weiterer Leitzinsanhebungen in Betracht ziehen werde, heißt es weiter. „Die jährliche Inflation kehrt rascher als erwartet auf vier Prozent zurück“, so Petric.