USD/JPY handelt zum ersten Mal seit zwei Monaten über der 100er-Marke. Unterstützung bekommt das Währungspaar von dem gestiegenen Risikoappetit und den steigenden Aktienmärkten nach der ‚dovishen‘ Rede von Janet Yellen im US-Senat, wie die Analysten der Danske Bank im heutigen „Danske Daily“ schreiben. Hinzu komme, dass das verlangsamte Wachstum in Japan im dritten Quartal Spekulationen geschürt habe, dass die Bank of Japan (BoJ) darauf reagieren könnte, heißt es weiter. „Unserer Meinung nach ist die Erholung in Japan jedoch relativ stark und wir erwarten, dass das BIP-Wachstum im vierten Quartal sequenziell wieder auf drei Prozent (annualisiert) steigt. Wir gehen nicht davon aus, dass die BoJ zum jetzigen Zeitpunkt etwas an ihrer Geldpolitik ändert und erwarten daher, dass USD/JPY in den kommenden Monaten seiner Handelsspanne treu bleibt, bevor dann auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten ein Anstieg erfolgen könnte, da die Federal Reserve Bank mit einer Reduzierung ihrer Anleihenkäufe beginnen dürfte, während die BoJ diese weiter aufstocken könnte. Auf Sicht von zwölf Monaten rechnen wir mit einem USD/JPY-Kurs von 110,00“, so die Danske-Bank-Analysten.