• VARTA AG - Kürzel: VAR1 - ISIN: DE000A0TGJ55
    Börse: XETRA / Kursstand: 97,000 €

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der Batteriehersteller VARTA wurde darüber informiert, dass das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) staatliche Mittel in Höhe von 300 Mio. Euro für zwei F&E-Projekte bewilligt hat. VARTA wird in neue Pilotlinien investieren und Erstattungen für die direkten Kosten und Abschreibungen erhalten. Daher werden die Zuschüsse einen positiven EBITDA-Effekt haben, sollten aber auf der EBIT-Linie neutral sein. Die neu entwickelte Produktionstechnologie sollte sich aus Sicht von Warburg Research-Analyst Robert-Jan van der Horst jedoch positiv auf die Rentabilität von VARTA sowie auf den zukünftigen Investitionsbedarf auswirken und könnte neue Umsatzperspektiven bieten.

Ende März kündigte VARTA die Teilnahme an einer Förderinitiative des Landes Baden-Württemberg an. Bis 2024 wird dem Unternehmen ein Gesamtbeitrag von 198,5 Mio. Euro gewährt. In diesem Zusammenhang wird VARTA eine Pilotzellen-Produktionslinie für größere Batterien entwickeln und installieren. Ab heute verwendet VARTA Fremdzellen für größere Batterien, die in ihren Energiespeicherlösungen und Power Packs zum Einsatz kommen.

Eine eigene Zellenproduktion könnte die Wertschöpfung von VARTA vertiefen und die Rentabilität dieser Produkte verbessern, erwartet der Warburg-Analyst. Van der Horst passte seine Schätzungen entsprechend an, schätzt jedoch, dass diese Produkte nur 8,4 Prozent zum Umsatz im Jahr 2020 und nur 2,0 Prozent zum EBIT von VARTA beitragen und daher keinen nennenswerten Einfluss auf die Bewertung ausüben werden. Die Zellen könnten auch in Batterien für Elektrofahrzeuge eingesetzt werden, aber die Sichtbarkeit eines möglichen E-Mobilitätsgeschäfts sei noch gering und daher in den Schätzungen nicht enthalten.

Darüber hinaus wird VARTA bis Ende 2022 101,5 Mio. Euro an staatlichen Mitteln für ein zweites Forschungsprojekt über Li-Ionen-Batterien in Klein- und Sonderformaten erhalten. Die für dieses Projekt entwickelte Pilotlinie soll die Produktionstechnologie für VARTAs Li-Ionen-Knopfzelle verbessern, die der treibende Faktor für das signifikante organische Wachstum und die Margenausweitung des Unternehmens ist. „Obwohl wir erwarten, dass der Markt für knopfförmige Batterien für echte drahtlose Kopfhörer in den nächsten Jahren zunehmend wettbewerbsfähig wird, sollte VARTAs hochautomatisierte Produktionstechnologie die Kostenführerschaft des Unternehmens sichern. Dieser entscheidende Faktor der Wettbewerbsqualität wird durch die Investitionsinitiative der Regierung gestärkt. Wir haben unsere Margenprognose leicht erhöht und unsere Investitionsschätzung für 2022 und darüber hinaus gesenkt“, so Analyst van der Horst.

Während van der Horst von der ersten und größeren Subvention keinen signifikanten Bewertungseffekt erwartet hatte, könnte das zweite Projekt einen nennenswerten Einfluss auf die Wettbewerbsqualität, das Margenpotenzial und die Investitionserfordernisse von VARTA für 2022 und darüber hinaus haben und „ist der treibende Faktor für die Erhöhung unseres Kurszieles von 67 auf 75 Euro“. Kurzfristig sollten die staatlichen Zuschüsse durch höhere Abschreibungen ausgeglichen werden und sich somit hauptsächlich auf die EBITDA-Linie auswirken. „Auch für das laufende Jahr sind wir etwas optimistischer geworden und gehen nun davon aus, dass der Konzernumsatz 2020 am oberen Ende der geführten Bandbreite liegen wird. Die starke Leistung, die die Aktie in letzter Zeit gezeigt hat, übertrifft jedoch den von uns berechneten Bewertungsgewinn. Deshalb stufen wir VARTA von Hold auf Sell zurück“, resümiert van der Horst.

Analysten der DZ Bank rechnen laut einer aktuellen Studie für die kommenden Jahre mit einer anhaltend guten Nachfrage nach Zellen für Entertainment und Healthcare-Anwendungen. „Die positiven Geschäftsaussichten erscheinen mit Blick auf die Bewertung im historischen sowie Peer-Group-Vergleich, aber weitestgehend im aktuellen Kurs reflektiert“, urteilte die Bank. Die Analysen starten die Coverage der VARTA-Aktie mit einem „Halten“-Votum. Den fairen Wert sehen sie bei 100 Euro.

VARTA-Das-ist-noch-viel-Potenzial-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
VARTA AG