Die Europäische Zentralbank (EZB) geht die nächsten Schritte in Richtung einer Normalisierung ihrer ultralockeren Geldpolitik. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag, dass ab Oktober das monatliche Volumen der Anleihenkäufe auf 15 Milliarden Euro halbiert wird. Dies hatte die EZB bereits im Juni angekündigt, aber noch keinen formellen Beschluss dazu gefasst. Wie ebenfalls bereits im Juni angekündigt wurde, sollen die Anleihenkäufe zum Jahresende ganz enden, sofern sich der Inflationsausblick bis dahin nicht gravierend eintrübt.

    ANZEIGE

    Die Leitzinsen wurden wie erwartet auf dem aktuellen Rekordtief belassen. Der eigentliche Leitzins (Hauptrefinanzierungssatz) in der Eurozone liegt seit mehr als zwei Jahren auf dem Rekordtief von Null Prozent, während der Einlagensatz für die Banken auf minus 0,4 Prozent festgezurrt wurde.

    Die EZB bekräftigte in ihrem Statement zum Zinsentscheid, dass die Leitzinsen in der Eurozone "mindestens über den Sommer 2019" auf dem aktuellen Niveau verbleiben sollen. Die Reinvestition von Beträgen auslaufender Anleihen soll weit über das Ende der Anleihenkäufe hinaus fortgesetzt werden.

    Auf der Pressekonferenz bekräftige EZB-Präsident Mario Draghi, dass man trotz der wirtschaftlichen Unsicherheiten mit einer weiteren Konjunkturerholung rechne. Die Inflationsrate dürfte sich nach EZB-Einschätzung mittelfristig dem Ziel von knapp zwei Prozent annähern.

    Die Risiken für das Wirtschaftswachstum seien weiter weitgehend ausgewogen, trotz der zunehmenden Gefahr des Protektionismus, der Turbulenzen in den Schwellenländern und der Volatilität an den Finanzmärkten, sagte Draghi. Die Wachstums- und Inflationsprognosen des EZB-Mitarbeiterstabs wurden nur geringfügig verändert. Die Inflationsrate soll 2018, 2019 und 2020 wie bisher erwartet bei jeweils 1,7 Prozent liegen. Das Wirtschaftswachstum dürfte 2018 nach EZB-Einschätzung bei 2,0 Prozent (bisher: 2,1 Prozent), 2019 bei 1,8 Prozent (bisher: 1,9 Prozent) und 2020 wie bereits bisher erwartet bei 1,7 Prozent liegen.

    Die Geldpolitik in der Eurozone bleibe trotz des voraussichtlichen Endes der Anleihenkäufe zum Jahresende weiter akkommodierend, sagte Draghi. Weitere geldpolitische Impulse blieben notwendig.

    Über eine mögliche Anpassung der Reinvestitionspolitik der auslaufenden Anleihen wegen absehbarer Änderungen beim EZB-Kapitalschlüssel sei nicht gesprochen worden, sagte Draghi. Dies werde bei einer der nächsten beiden Zinssitzungen besprochen. Der EZB-Kapitalschlüssel bleibe aber das leitende Prinzip.


    Sie interessieren sich für spannende Anlagethemen? Folgen Sie mir kostenlos auf der Investment- und Analyseplattform Guidants, um keinen Artikel zu verpassen!

    Professionelle Marktteilnehmer ganz unter sich: Auf dem Guidants PRObusiness-Desktop treffen sich Vermögensverwalter, Fondsmanager, Finanzberater und Co. um sich über Themen rund um die Fonds- und Kapitalanlage zu informieren. Die Nutzer erhalten Nachrichten, Analysen und Research von Branchenkollegen, bleiben über wichtige Termine und Events auf dem Laufenden und können sich im Stream untereinander austauschen. Werden auch Sie Teil der Guidants PRObusiness-Community.Zum Guidants PRObusiness-Desktop