Bei einer Konferenz in Australien hat Charlie Munger die derzeitige Situation an den Finanzmärkten mit der Internetblase 2000/2001 verglichen.

"Der Dotcom-Boom war bei den Bewertungen noch verrückter als jetzt, aber insgesamt halte ich die aktuelle Ära für noch verrückter als die Dotcom-Ära", sagte Munger laut einem Bericht der Australian Financial Review. "Für gute Unternehmen muss man sehr viel bezahlen und das schmälert die zukünftigen Renditen."

Die Suche nach Aktien guter Unternehmen zu einem angemessenen Preis, wie sie Buffett und Munger seit langer Zeit praktizieren, sei viel schwieriger als früher. "Man möchte Unternehmen mit hohen Kapitalrenditen und einem dauerhaften Wettbewerbsvorteil, und wenn Sie dazu noch ein gutes Management anstelle eines schlechten haben, ist das auch ein großes Plus. Aber man wird feststellen, dass die großartigen Unternehmen der Welt bereits entdeckt wurden. Sie sind sehr teuer", sagte Munger.

Ein Blick auf das sogenannte Shiller-KGV, bei dem die inflationsbereinigten Unternehmensgewinne der letzten zehn Jahre der im S&P 500 enthaltenen Unternehmen ins Verhältnis zu den Aktienkursen gesetzt werden, bestätigt die Einschätzung Mungers, dass die Unternehmensbewertungen noch nicht ganz das Niveau während der Internet-Blase erreicht haben. Das Niveau im Vorfeld der Weltwirtschaftskrise wurde aber bereits deutlich überschritten.

Verrückter-als-während-der-Internet-Blase-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

In Bezug auf Kryptowährungen äußerte sich Munger erneut sehr kritisch. Akteure bei Kryptowährungen würden "nicht an den Kunden denken, sondern an sich selbst", sagte Munger. "Ich möchte nicht, dass einer von denen in meine Familie einheiratet", so Munger.

Trotz großer Sorgen vieler Investoren äußerte sich Munger positiv zu China und dem harten Durchgreifen chinesischer Behörden im Technologiesektor. Die chinesischen Behörden würden sich "erwachsener" verhalten als US-Behörden, meinte Munger. Auch mit Blick auf Kryptowährungen lobte Munger das Vorgehen chinesischer Behörden. "Die Chinesen haben die richtige Entscheidung getroffen, sie einfach zu verbieten."


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!