New York (Godmode-Trader.de) - In dieser Woche wurde in Washington ein Gesetzentwurf vorgelegt, um den Kreml wegen mutmaßlicher Einmischungen in die US-Wahlen und „bösartigen Einflusses" in Ländern wie Syrien oder der Ukraine zu sanktionieren. Sollte das Gesetz in Kraft treten, sind Investitionen in russische Flüssiggasanlagen außerhalb des Landes sowie die Lieferung von Kapital, Technologie oder Ausrüstung für zukünftige heimische Ölfelder verboten.

    ANZEIGE

    Eine dritte Maßnahme des Gesetzes, die die Finanzierung aller globalen Energieprojekte verbietet, die von der russischen Regierung oder staatlichen Unternehmen unterstützt werden, ist laut den Analysten von Fitch Ratings die wichtigste. Es könnte neue Exportverbindungen wie die Nord Stream 2 von Gazprom und die europäische Seite von TurkStream verzögern.

    Beide Pipelines, die die staatliche Gazprom aufbaut, werden russisches Gas nach Europa transportieren und die Ukraine umgehen. Die Nord Stream 2-Verbindung unter der Ostsee wird von Gazprom und fünf regionalen Energieunternehmen gemeinsam finanziert. Die geplante TurkStream-Strecke von der Türkei in die EU soll aus einem Joint-Venture zwischen Gazprom und einem türkischen Partner finanziert werden.

    Wenn das Gesetz vom Kongress angenommen wird, können die neuen Sanktionen ausländische Investoren zwingen, die Bereitstellung von Kapital für die Pipelines einzustellen, sagte Fitch Ratings Öl- und Gasdirektor Dmitry Marinchenko der Finanzagentur Bloomberg. „Im äußersten Fall kann Gazprom die Pipelines jedoch selbst finanzieren". Nord Stream 2 soll 9,5 Mrd. Euro kosten. Der russische Gasriese schätzte seine eigenen Ausgaben für die TurkStream-Infrastruktur in diesem Jahr auf umgerechnet rund 1,15 Mrd. Dollar.

    Die im neuen Gesetzentwurf aufgeführten LNG-Sanktionen hätten keine unmittelbaren Auswirkungen, da es derzeit keine solchen Projekte gibt. Russland produziert den Brennstoff nur innerhalb ihrer Grenzen, wobei Gazprom eine Anlage auf Sachalin und die AG Novatek eine neue Anlage auf der Jamalhalbinsel in der Arktis betreiben. Diese Unternehmen haben keine Pläne für den Bau von LNG-Anlagen im Ausland und konzentrieren sich auf neue lokale Projekte.

    Die Sanktionen würden also nichts daran ändern, dass Russland seinen Anteil am globalen LNG-Markt bis 2035 auf bis zu 20 Prozent steigern will, nachdem es seinen Anteil im vergangenen Jahr auf acht Prozent verdoppelt hatte. „Das Verbot nicht existierender russischer Flüssiggasprojekte im Ausland ist ein ziemlich unangenehmes Signal", da es die LNG-Ambitionen Moskaus zum ersten Mal auf das Sanktionsradar der USA setzt, sagte Fitch-Direktor Marinchenko zu Bloomberg. „Es ist wichtig für Russland, dass seine zukünftigen inländischen LNG-Projekte nicht irgendwann sanktioniert werden."

    Das vorgeschlagene Verbot von Finanz-, Technologie- und Ausrüstungslieferungen für zukünftige russische Ölfelder hätte ebenfalls wenig Auswirkungen. Dennoch könnten die Beschränkungen langfristig die Fähigkeit Russlands beeinträchtigen, die Produktion aufrechtzuerhalten, sagte Marinchenko. Insgesamt werde das neue Sanktionspaket für die russische Energiewirtschaft kaum einen Schock darstellen, aber es werde auch nicht unbemerkt bleiben.