Hamburg (Godmode-Trader.de) - Die Analysten der Hamburger Sparkasse bestätigen in einer Studie von Donnerstag das Kaufen-Votum für die Aktie von VTG, behalten sich aber eine Herunterstufung bei Kursen oberhalb von 23,00 Euro vor.

    Seit Aufnahme auf die Empfehlungsliste per 30. Juni habe die Aktie von VTG trotz stark nachgebender Gesamtmärkte spürbar zugelegt, schreibt die Hamburger Sparkasse. Rechtfertigung erfahre diese Entwicklung mit dem nun vorgestellten Zahlenwerk. Die Zahlen seien überraschend positiv ausgefallen.

    Im ersten Halbjahr ist der Waggonvermieter VTG in allen Geschäftsbereichen gewachsen. Zusätzlich beflügelt von der Übernahme der Schweizer Ahaus Alstätter Eisenbahn Holding (AAE) kletterten die Erlöse gegenüber Vorjahr um 26,6 Prozent. Noch stärker expandierten operatives Ergebnis (EBITDA: +86,2 % auf 168 Mio. Euro) und Nettogewinn (+130,4 %). Die Ziele für das Gesamtjahr wurden bekräftigt. Es werden weiterhin ein Konzernumsatz zwischen 1,0 und 1,1 Milliarden Euro und ein EBITDA in der Spanne von 325 und 350 Millionen Euro angestrebt. Mit den jüngsten Zugewinnen habe sich die Aktie ihrem Kursziel stark angenähert, schreibt die Haspa.

    Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat VTG ebenfalls auf „Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. VTG habe ein herausragendes zweites Quartal hinter sich und beim Nettogewinn die Erwartungen deutlich übertroffen, schrieben die Analysten. Wachstumstreiber sei die Schienenfahrzeugsparte gewesen, die von der Übernahme der AAE profitiert habe.