Peking (Godmode-Trader.de) - Das gab es noch nie: Kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest am kommenden Samstag greift die chinesische Führung rigide durch und kappt sämtliche Verbindungen einer Millionenmetropole zur Außenwelt. Ziel ist es, die weitere Ausbreitung des Coronavirus 2019-nCoV in der Region Wuhan einzudämmen. Von diesem Donnerstagmorgen an wurden der Flughafen und Bahnhöfe in der Stadt gesperrt, sowie Bus-, U-Bahn- und Fährverbindungen ausgesetzt, wie Staatsmedien meldeten. „Fahren Sie nicht nach Wuhan, und verlassen Sie Wuhan nicht“, sagte demnach der stellvertretende Gesundheitsminister Li Bin. Etwa 85 Prozent der Infektionen sind bisher in Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei, aufgetreten.

WERBUNG

Nach Berichten der Zeitung „South China Morning Post“ versuchten viele Menschen, vor Inkrafttreten der Quarantäne aus der Stadt zu kommen. Andere wollten ihre Reisen zum chinesischen Neujahr aber auch nicht antreten. Anlässlich des Feiertags hat fast die gesamte chinesische Bevölkerung Ende des Monats mindestens sieben Tage frei. Unter anderem besuchen Millionen Wanderarbeiter ihre Familien in teils weit entfernten Regionen. Nach Angaben der Behörden wurden in diesem Jahr rund drei Milliarden Fahrten gebucht.

In Wuhan mit rund 11 Millionen Einwohnern war die Lungenerkrankung zuerst nachgewiesen worden. 17 Menschen kamen bislang ums Leben. Zudem wurden innerhalb eines Tages mehr als 160 weitere Patienten identifiziert, die sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben. Die Gesamtzahl der Erkrankten in China stieg auf 570.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Ausbruch in Wuhan auf „Kontakt mit Wildtieren in dem Fischmarkt“ zurückzuführen. Neben Fisch werden auf dem Markt auch lebende Hühner sowie das Fleisch von exotischen Tieren wie Koalas, Schildkröten, Kängurus, Pfauen und Kamele verkauft.

Michael Spencer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank für den asiatisch-pazifischen Raum, wirkt in Bezug auf das neue Coronavirus und dessen rasanter Ausbreitung recht entspannt. Die Aufregung hält er für übertrieben. Die Häufigkeit solcher Epidemien wie zum Beispiel Sars, Mers oder verschiedener Varianten der Vogelgrippe sei zwar in den vergangenen Jahren gestiegen, aber Asien habe damit umzugehen gelernt, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. So habe China nun sehr vorausblickend und transparent reagiert und die Weltgesundheitsorganisation WHO frühzeitig eingeschaltet und regelmäßig informiert. Es gebe keine Hinweise darauf, dass das neue Coronavirus schlimmer sein werde als vorangegangene Epidemien. Er verweist auf frühere Fälle, in denen es keine nachhaltigen Auswirkungen auf Handel oder Konsum gegeben habe.