• Volkswagen AG Vz. - Kürzel: VOW3 - ISIN: DE0007664039
    Börse: XETRA / Kursstand: 130,040 €

Hannover (GodmodeTrader.de) - Wenig überraschend rutschte auch Volkswagen infolge der Corona-Pandemie im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr in die roten Zahlen. Allerdings sollte der Konzern im Gesamtjahr 2020 noch deutlich schwarze Zahlen schreiben, wie Nord/LB-Analyst Frank Schwope in einer aktuellen Research-Publikation schreibt.

„Margen bzw. Gewinngrößen auf dem Niveau des Jahres 2019 sind u. E. allerdings frühestens wieder 2022 zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass Auto-Produktion und -Absatz im Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 2019 global und branchenweit um 15 bis 25 Prozent einbrechen werden. Für den Volkswagen-Konzern rechnen wir im laufenden Jahr lediglich mit einem Absatz zwischen 9,0 Millionen und 9,5 Millionen (2019: 11,0 Millionen) Fahrzeugen, so dass der Konzern vorübergehend auf das Niveau des Jahres 2012 zurückfallen würde. 2021 sollten die Wolfsburger jedoch wieder mehr als zehn Millionen Autos verkaufen können“, so Schwope.

China mache Hoffnung und zeige möglicherweise den Weg aus der Coronavirus-Krise auf. So habe der Konzern im Reich der Mitte im Juni ein recht geringes Auslieferungsminus gegenüber dem Vorjahresmonat in Höhe von 3,9 Prozent verzeichnet, nachdem im April und im Mai sogar Zuwächse erzielt werden konnten (Mai: plus 5,7 Prozent, April: plus 1,0 Prozent, März: minus 35,5 Prozent, Februar: minus 74,0 Prozent, Januar: minus 11,3 Prozent). Zudem erwarte der Konzern in China für das laufende Jahr erstaunlicherweise ein leichtes Wachstum im Premium-Segment, heißt es weiter.

Das Anlageurteil für das Wertpapier belässt Schwope bei „Halten“. Das Kursziel verbleibt bei 140,00 Euro.