Um rund 20% ist die Volkswagen Aktie heute eingebrochen - drohende Milliardenzahlungen an die US-Umweltbehörde EPA lassen "grüßen". Die Aktie "notiert derzeit im luftleeren Raum", so mein Kollege Rene Bertreit in seinem aktuellen Beitrag dazu: VOLKSWAGEN (Intraday) - Viel zu wenig, liebe Bullen!

    Ich möchte einen Aspekt aus fundamentaler Sicht anmerken. Und zwar gibt es 475.731.000 VW-Aktien. Sowohl Stamm- als auch Vorzugsaktien verlieren derzeit im Bereich 30 Euro. Ich vereinfache also etwas und nehme "Kursverlust 30 Euro", multipliziert mit der Zahl der Aktien. Das ergibt einen Wert von rund 14,27 Mrd. Euro. Und das ist die Höhe, um die die VW-Marktkapitalisierung dann gerade "eingedampft" ist.

    Nun folgende Überlegung: Unter der Annahme, dass der Kurs vorher halbwegs fair bewertet war, gilt: Wenn die tatsächliche Höhe der zu zahlenden Strafzahlung höher als besagte 14,27 Mrd. Euro ist (es stehen bis zu 18 Mrd. Dollar, nicht Euro, im Raum), dann würde das für weiteren Kursdruck auf die VW Aktie sprechen. Und wenn die Strafzahlung geringer ausfallen sollte, wäre entsprechend Erholungspotenzial da. Ausschließlich unter diesem Aspekt.

    Übrigens: VW hatte laut eigenen Angaben zum Ende des ersten Halbjahres 2015 liquide Mittel von wahrhaft beeindruckenden 21,489 Mrd. Euro. Die Zahlung einer Strafe in Milliardenhöhe in den genannten Regionen wäre deshalb zwar äußerst schmerzlich für den Konzern - aber könnte mit den liquiden Mitteln bezahlt werden. Welches Unternehmen kann das schon von sich sagen.

    VW-Kurseinbruch-Ein-anderer-Aspekt-Kommentar-Michael-Vaupel-GodmodeTrader.de-1
    Volkswagen Stammaktie

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: -