Peking (Godmode-Trader.de) - Die neuesten Umfragedaten zur Stimmung in der chinesischen Industrie sind zwar nicht so schwach wie von manchen befürchtet ausgefallen, zeichnen aber immer noch ein eher düsteres Bild. Nach einem Rückgang von 50,6 auf 50,0 im September legte der Einkaufsmanagerindex (PMI) des Wirtschaftsmagazins Caixin und IHS Markit im Oktober wieder auf 50,1 Punkte leicht zu. Dies war etwas stärker als erwartet (der Bloomberg-Median lag bei 50,0), bestätigt aber den Trend einer Wachstumsverlangsamung .

Der starke Rückgang des am Mittwoch veröffentlichten offiziellen PMIs für das Verarbeitende Gewerbe im vergangenen Monat deutet ebenfalls auf eine Abschwächung der Dynamik hin. Wie das Pekinger Statistikamt am Mittwoch berichtete, fiel der CFLP-Einkaufsmanagerindex im Oktober von 50,8 auf 50,2 Punkte zurück. Es ist der zweite Rückgang in Folge und der niedrigste Wert seit Juli 2016 - zudem fiel der Wert deutlich schlechter aus, als Experten erwartet hatten.

Die Aufschlüsselung des Caixin-Index zeigt eine Verbesserung der Beschäftigungs- und Auftragseingangskomponenten, aber einen weiteren Rückgang der Produktionskomponente. Der Index der Exportaufträge erholte sich leicht. Die Exportauftragskomponente weist jedoch nach wie vor auf ein deutlich schwächeres Exportwachstum hin, als es die harten Daten bisher gezeigt haben.

Insgesamt deuten die PMI-Daten für Oktober darauf hin, dass das Wachstum zu Beginn des vierten Quartals auf einem Abwärtspfad verharrte, wobei in den kommenden Monaten eine stärkere Eintrübung zu erwarten ist. Die Ergebnisse des gestrigen Politbüros-Treffens lassen keinen Zweifel daran, dass die Politik auf diesen Abwärtsdruck mit zusätzlichen Konjunkturmaßnahmen reagieren wird.