• Hang Seng - ISIN: HK0000004322
    Börse: Citi Indikation by TTMzero / Kursstand: 22.605,00 Punkte

Kopenhagen/Lyngby (GodmodeTrade.de) - Wächst China wirklich um sieben Prozent? Das ist unserer Ansicht nach die völlig falsche Frage. Trotzdem ist dies eine der Fragen, die uns derzeit am häufigsten gestellt werden. Stattdessen sollte man lieber fragen: Was genau wächst eigentlich in China? Und was bedeutet dies für Chinas wirtschaftliche Zukunft sowie für die internationalen Aktienmärkte?, wie Bo Bejstrup Christensen, Chefanalytiker bei Danske Invest, in einem aktuellen Marktkommentar schreibt.

China habe gerade seine aktuellen Wirtschaftsdaten für das dritte Quartal veröffentlicht. Demnach habe China im dritten Quartal ein Wirtschaftswachstum von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr aufgewiesen. Es werde schon seit langem diskutiert, inwieweit man sich auf Zahlen aus China verlassen könne. Vieles deute darauf hin, dass das chinesische Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren nur bei etwa sechs Prozent gelegen habe. Das sei natürlich etwas geringer, doch gewiss kein Anzeichen dafür, dass China am Rande einer Rezession oder gar eines Kollapses stünde, heißt es.

„Dies führt zu der Frage, die sich unserer Meinung nach alle Anleger stellen sollten: Was genau wächst eigentlich in China? Und wo sieht es möglicherweise nicht so rosig aus? Vor einigen Jahren begannen wir vom ‚alten‘ und vom ‚neuen‘ China zu sprechen. Das alte China, das sind der Baubereich, die Schwerindustrie und exportorientierte Unternehmen. Zweifellos ist dieses alte China in Schwierigkeiten… Wenn wir uns das ‚neue‘ China anschauen, ergibt sich jedoch ein völlig anderes Bild. Dieses neue China besteht beispielsweise aus Internetunternehmen, Online-Händlern, grüner Energie, Verkehrswesen, Logistik, Unterhaltungsindustrie, Reiseunternehmen und in zunehmendem Maße aus dem Export von technologisch modernen, selbstentwickelten Produkten wie Mobiltelefonen und Netzwerkausrüstungen. Vor allem der Dienstleistungsbereich wächst also deutlich… Hier können wir in einigen Bereichen zweistellige Zuwachsraten verzeichnen und teilweise sogar einen regelrechten Boom“, so Christensen.

Danske Invest erwartet für China in den nächsten zwei bis drei Jahren ein Wirtschaftswachstum in Höhe von sechs bis sieben Prozent. „Kurzfristig rechnen wir mit einer leichten Erholung des ‚alten‘ Chinas, da der Immobilienmarkt wieder leicht und Infrastrukturinvestitionen stark zulegen werden. Langfristig sind dies jedoch die Bereiche, die vor den größten Problemen stehen. Dagegen erwarten wir weiterhin starke Zuwächse für das ‚neue‘ China, so Christensen.