US-Daten und der Dollar

Zuletzt hatten überraschend positive US-Daten dem Dollar eher geschadet als ihn gestützt, da sie für “Risk-On” an den Märkten sorgten und die US-Währung entsprechend weniger als sicherer Hafen gefragt war (zwei Erklärungen für die Sicherer-Hafen-Eigenschaft wurden gestern an dieser Stelle von meinem Chef Ulrich Leuchtmann gegeben). Doch vollkommen ignorieren kann der Markt die Daten für den Dollar dann eben doch nicht, insbesondere wenn si...

Aktueller Link