• CNY/USD - Kürzel: CNYUSD - ISIN: CNM099900KS3
    Börse: FOREX / Kursstand: 0,13978 $

Der Chart, um den es geht, wurde zuerst von der Société Générale erstellt. Ich habe die Berechnungen selbst angestellt. Das Ergebnis ist in der Grafik zu sehen. Dabei wird der Wechselkurs des Yuan zum Dollar mit dem Wechselkurs verglichen, den es braucht, um die Zölle auszugleichen. Der Yuan wertet seit Beginn des Konfliktes ab. Immer dann, wenn neue Zölle erhoben werden, kommt es zu einer neuen Abwertung. Die Zölle werden so durch den Wechselkurs ausgeglichen. Das ist schon ein bisschen zu viel Zufall, um einfach nur Glücksfall zu sein. Da steckt bestimmt mehr dahinter. Und das tut es auch.


Die Abwertung des Yuan ist kein Zufall. Die Frage ist, woher die Abwertung aber kommt. Wertet China den Yuan absichtlich ab, so wie es die USA behaupten? Die kurze Antwort: Nein. Die Abwertung ist also kein Zufall und auch keine Währungsmanipulation. Was aber ist sie dann?

Währungsmanipulation-Ist-China-jetzt-überführt-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
CNY/USD

Die Abwertung ist ein ganz normaler Prozess, der durch die Zölle überhaupt erst erzwungen wird.

China verkauft seine Waren an die USA und erhält dafür Dollar. Diese Dollar werden größtenteils in die Lokalwährung getauscht. Durch diesen Tausch und hohe Nachfrage nach der Lokalwährung entsteht ein Aufwertungsdruck, solange mehr Waren exportiert als importiert werden. Das ist bei China der Fall.

Nun wurden aber Zölle erhoben. Chinas Produkte werden dafür für amerikanische Importeure teurer. Sie importieren weniger. China erhält weniger Dollar, der Handelsbilanzüberschuss sinkt, die Nachfrage nach Lokalwährung sinkt. Die Währung wertet ganz natürlich ab.

Das kann nur verhindert werden, wenn das Angebot der Lokalwährung, also Yuan, verkleinert wird. Dafür müsste die Notenbank auf dem Devisenmarkt intervenieren. Sie müsste Dollar verkaufen, um Yuan zu kaufen. Das tut die Notenbank sogar, um die Abwertung des Yuan nicht abrupt, sondern gemächlich vonstatten gehen zu lassen.

Chinas Währung wertet also auf ganz natürlichem Wege ab und der Dollar auf. Da der Dollar aufwertet, können die USA weniger exportieren. Unterm Strich bleibt die Handelsbilanz der USA unverändert. Es wird zwar weniger importiert, aber auch weniger exportiert.

Zölle wirken auf die Handelsbilanz so gut wie gar nicht. Im Handel mit einem bestimmten Land gibt es Veränderungen. Insgesamt, mit allen anderen Ländern gerechnet, bleibt alles mehr oder minder so wie es ist. Das kann nur verhindert werden, wenn Zölle auf alle Waren aus allen Ländern erhoben werden. Dafür gibt es aktuell keine Anzeichen.

Trump ist über den Fortschritt mit China frustriert. Gleichzeitig negiert die Abwertung des Yuan die Zölle. Frustration ist jedoch nicht die richtige Reaktion, da es de facto ein Naturgesetzt ist, dass der Yuan abwertet, wenn Zölle erhoben werden.

Es bleibt daher bei zwei Erkenntnissen: China manipuliert seine Währung gegenüber dem Dollar nicht (wenn überhaupt, dann zugunsten der USA) und die Strategie der USA ist zum Scheitern verurteilt.