Seit der Finanzkrise befinden sich die Leitzinsen in den USA auf dem Rekordtief von 0,0 bis 0,25 Prozent. Obwohl sich die US-Wirtschaft inzwischen wieder deutlich erholt hat, wie nicht zuletzt die gesunkene Arbeitslosenquote zeigt, dürfte sich die US-Notenbank Fed zumindest noch einige Monate Zeit lassen, bis tatsächlich wieder an der Zinsschraube gedreht wird.

    Wann genau die Marktteilnehmer die erste Leitzinserhöhung erwarten, verrät ein Blick auf den Terminmarkt. An der Chicago Mercantile Exchange (CME) werden nämlich auch Terminkontrakte gehandelt, die die Fed Funds Rate abbilden. Die Fed Funds Rate ist der Zinssatz auf dem Interbankenmarkt, für den die US-Notenbank mit ihrem Zinsentscheid ein Ziel vorgibt. Es handelt sich also um den Zins, der in den Medien als Leitzins bezeichnet wird. Aus den Preisen der einzelnen Kontrakte für die Fed Funds Rate kann abgeleitet werden, welchen Zins die Marktteilnehmer für ein bestimmtes Datum erwarten.

    Die folgende Grafik zeigt die aus den Terminkontrakten ermittelte Wahrscheinlichkeit, dass zu dem jeweiligen Termin des Zinsentscheids der Leitzins (die Fed Funds Rate) höher als heute liegt. Für die Sitzung des Offenmarktausschusses im September beträgt die Wahrscheinlichkeit demnach 57 Prozent, dass sich der Offenmarktausschuss für höhere Zinsen entscheidet. Für den 27. Januar 2016 wird bereits eine Wahrscheinlichkeit eines höheren Leitzinses von 93 Prozent gesehen.

    Wann-genau-kommt-die-Zinswende-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

    Spannend wird es aber auch schon vorher. Die Marktteilnehmer erwarten laut Umfragen bereits für den Zinsentscheid in der kommenden Woche am 18. März 2015, dass die Fed ihre bisherige Formulierung, dass man vor einer Zinserhöhung „geduldig“ sein wolle, streichen wird. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre dies ein klares Signal der US-Notenbank, dass es an einem der folgenden Termine tatsächlich zu einer Zinserhöhung kommen wird.

    Auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer ersten Leitzinserhöhung im laufenden Jahr also hoch ist, dürften die Zinsen zunächst nicht sehr stark steigen. Zum Zinsentscheid am 27. Januar 2016 wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Zins dann bei einem Prozent oder darunter liegt, bei über 80 Prozent gesehen.

    Die folgende Grafik zeigt, welche Fed Funds Rate konkret für den Zinsentscheid am 27. Januar 2016 erwartet wird. Klar ist: Selbst wenn die Leitzinsen noch im laufenden Jahr das erste Mal angehoben werden, so wird die Fed nach Einschätzung der Marktteilnehmer nur in homöopathischen Dosen höhere Zinsen verschreiben.

    Wann-genau-kommt-die-Zinswende-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2