New York (Godmode-Trader.de) - Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat einen Vorschlag für eine höhere Energiesicherheit in Texas unterbreitet: den Bau eines neuen Erdas-Kraftwerks mit einer Leistung von von 10 Gigawatt. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sieht der Vorstoß die Gründung eines Unternehmens vor, das die Anlagen errichten und das Angebot um Notgasspeicher in der entsprechenden Größenordnung erweitern soll, um eine Wiederholung der jüngsten Energiekrise zu verhindern, die der überraschend starke Wintereinbruch im Süden der USA Anfang Februar mit sich brachte. „Wir wollen wirklich sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert", sagte Chris Brown, CEO der Berkshire Hathaway Energy Infrastructure Group, in einem Interview mit Bloomberg. „Der Vorschlag ist einfach: Die Bewohner des Staates sollten eine zuverlässige Quelle für Backup-Strom haben.“

Ausfälle in Gaskraftwerken haben die zeitweiligen Versorgungsunterbrechungen, vor allem in Texas, mitverursacht. Einige Beobachter schoben die Schuld aber ausschließlich auf die Winderzeugungskapazität des Staates, die unter dem Frost temporär zusammenbrach. Letztlich hat der Kälteeinbruch aber alle Arten der Stromerzeugung in Mitleidenschaft gezogen und auch die Erdgasproduktion still gelegt, was eine Notversorgung unmöglich machte.

Als Folge der Energie-Krise hat die Windindustrie im Bundesstaat einen schweren Schlag erlitten, wie das „Wall Street Journal“ Anfang des Monats schrieb. Der Texas Freeze hat die Hälfte der Windkapazitäten des Staates ausgeschaltet. Das bedeutete, dass die Betreiber dieser Windparks ihre Verpflichtungen aus Verträgen, die sie mit Investoren abgeschlossen hatten, um eine Finanzierung für das Projekt zu erhalten, nicht erfüllen konnten.

Die Verträge verpflichten den Windparkbetreiber grundsätzlich dazu, eine bestimmte Menge an Strom zu liefern. Wenn er diesen Strom nicht selbst erzeugen kann, muss ihn auf dem Großhandelsmarkt einkaufen. Die Preise auf dem texanischen Großhandelsmarkt erreichten während des Freeze jedoch historische Höchststände.

Die Tatsache, dass Berkshire auf Gas und nicht auf Wind setzt, ist in Zeiten der grünen Welle bei der Energieerzeugung unter dem neuen Präsidenten Joe Biden „bezeichnend“, wie es das Portal Oilprice formuliert. Laut dem Bloomberg-Bericht würde der Plan etwa 8,3 Mrd. Dollar an Kosten verursachen, wobei die texanischen Stromkunden eine Art Gebühr entrichten müssten, um das Projekt zu finanzieren. Berkshire hat eine Rendite von 9,3 Prozent auf seine Investition vorgeschlagen, die noch von den texanischen Regulierungsbehörden genehmigt werden muss.