Die großen Zeiten von Buffett sind längst vorbei. Seit der Finanzkrise gab es mehr Fehlinvestitionen als Geniestreiche. Die letzte gute Investition begann 2016 mit dem Kauf von Apple-Aktien. Es ist die mit Abstand größte Position im Aktienportfolio und die Rendite kann sich sehen lassen. Während der Finanzkrise kaufte Buffett fleißig Aktien, unter anderem von Banken. Die Firmen waren in Not und Berkshire Hathaway als Ankerinvestor war sehr willkommen und gefragt. Wenn Firmen dringend Kapital benötigen, kann man die Konditionen diktieren. So schnell verdiente Berkshire noch nie Geld. Seither gab es mehr Fehlspekulation, etwa mit IBM, Exxon Mobil oder dem Airline-Sektor. Vor einem Jahr hätte es eine gute Kaufgelegenheit gegeben. Es geschah aber nichts. Vielleicht lag es daran, dass CEOs nicht bei Buffett anriefen wie 2008. Was auch immer der Grund, die große Chance wurde verpasst...

Die Aktie von Berkshire Hathaway fiel gegenüber dem S&P 500 entsprechend immer weiter zurück. In den letzten 6 Monaten wurde die Aktie aber wieder zum Outperformer. Der Grund dürfte in einer neuen Strategie liegen. Anstatt die enormen Barreserven der Holding für Aktienmarktinvestitionen aufzuwenden, kauft Berkshire eigene Aktien zurück.

Allein im letzten Quartal 2020 waren es Aktien im Wert von 9 Mrd. Die Rückkäufe scheinen dabei an Tempo zu gewinnen (Grafik 1). Berkshire ist nun in einer Liga mit Microsoft und Alphabet. Apple bleibt bisher noch unangefochtene Nummer 1. Die meisten Unternehmen mit hohen Rückkäufen hat Berkshire inzwischen jedoch überholt.


Über einen längeren Zeitraum von 10 Jahren bleibt Berkshire bei den Rückkäufen weit abgeschlagen. Es waren lediglich 30 Mrd. Dollar. Spitzenreiter Apple brachte es auf mehr als 400 Mrd. (Grafik 2). Der Trend ist aufwärts gerichtet und beim derzeitigen Tempo würde Berkshire bis Jahresende 2021 sogar Alphabet einholen.


An Barmitteln mangelt es dafür nicht. Berkshire hat inzwischen den größten Bargeldbestand in der Bilanz. Mit 138,3 Mrd. liegt Berkshire sogar noch vor Alphabet und Microsoft. Apples effektive Reserven sind inzwischen unter die Marke von 100 Mrd. gefallen. Obwohl Apple pro Jahr mehr als 50 Mrd. Gewinn schreibt, hat es enorme Schulden aufgenommen, um Aktienrückkäufe zu finanzieren. Unter Berücksichtigung dieser Schulden sind die Nettobarreserven stark gefallen. Ohne Abzug dieser Schulden läge Apple noch immer vorne.


Wer auch immer die größten Reserven hat, Berkshire hat fast 140 Mrd. zur Verfügung. Aktieninvestments werden kaum getätigt. 140 Mrd. sinnvoll anzulegen ist schwierig. Die neue Strategie scheint daher eine andere als früher zu sein. Anstatt auf einen Geniestreich zu warten, wird in die eigenen Aktien investiert. Dem Kurs von Berskhire Hathaway tut das gut und so bleiben Anlegern Fehlinvestitionen erspart.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!