• Gold - Kürzel: XAU/USD - ISIN: XC0009655157
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 1.861,01000 $/oz.

Der Goldpreis erreichte im August 2020 ein neues Allzeithoch bei über 2.000 Dollar. Doch seit damals haben Gold-Fans nicht mehr viel zu lachen. Das gelbe Edelmetall bildete seit dem letzten Sommer eine Seitwärtsbewegung mit leichter Abwärtstendenz aus, aus der es sich bisher nicht befreien konnte.

Warum-der-Goldpreis-nicht-mehr-steigt-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
Goldpreis in US-Dollar

Die verhaltene Performance des Goldpreises in den vergangenen sechs Monaten hat einen einfachen Grund: Nach einem Allzeittief bei den US-Realzinsen im August sinken diese nicht weiter.

Die Realzinsen sind nichts anderes als die Zinsen abzüglich der Inflation. Als Maß für die Realzinsen kann man inflationsindexierte Anleihen herannehmen. Der folgende Chart zeigt die durchschnittliche Rendite inflationsindexierter US-Anleihen mit langer Laufzeit. Die Rendite erreichte am 7. August (und damit einen Tag vor dem Allzeithoch des Goldpreises) ein neues Allzeittief bei minus 0,52 Prozent. Seit damals entwickeln sich die Realzinsen wie der Goldpreis tendenziell seitwärts.

Warum-der-Goldpreis-nicht-mehr-steigt-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2
Quelle: fred.stlouisfed.org

Der Goldpreis hat auch bei langfristiger Betrachtung eine stark negative Korrelation mit der Entwicklung der Realzinsen. Das bedeutet: Sinken die Realzinsen, dann ist das gut für den Goldpreis. Umgekehrt gehen steigende Realzinsen meist mit einem Rückgang des Goldpreis einher.

Die negative Korrelation zwischen Goldpreis und Realzinsen hat auch einen nachvollziehbaren Grund: Gold ist vor allem dann als Anlageform attraktiv, wenn die Rendite anderer Anlageklassen real (also inflationsbereinigt) sinkt. Bei steigenden Realzinsen sind andere Anlageklassen wie etwa Aktien oder Immobilien attraktiver als das gelbe Edelmetall. Steigende Realzinsen treten nämlich dann auf, wenn das Zinsniveau zum Beispiel im Zuge eines Wirtschaftsbooms steigt, die Inflation aber noch nicht stark anzieht.

Zeiten sinkender Realzinsen, die gut für Gold sind, sind in der Regel von sinkenden Zinsen und/oder einer steigenden Inflation bzw. steigender Inflationserwartungen geprägt. Zuletzt legten sowohl die Zinsen als auch die Inflationserwartungen zu, während die Realzinsen seitwärts tendierten.

Sollte das Tief bei den Realzinsen aus dem August nicht unterboten werden, sind die Aussichten für den Goldpreis trotz extremer monetärer Expansion eher mau.

Anders als nach der Finanzkrise dürfte die Corona-Krise auch dazu führen, dass die Regierungen ihre Investitionen in die Realwirtschaft verstärken. Im Zuge der Finanzkrise hatten sich die Rettungsbemühungen von Regierungen und Notenbanken vor allem auf den Finanzsektor konzentriert. Sollte über eine Ausweitung fiskalischer Maßnahmen mehr Geld in die Realwirtschaft fließen, könnte das einerseits zwar die Inflation ankurbeln, dürfte andererseits über ein stärkeres Wirtschaftswachstum auch das Zinsniveau erhöhen. Die Realzinsen müssten dann nicht unbedingt weiter sinken, sondern könnten dann sogar wieder steigen. Für den Goldpreis wäre das eine eher negative Entwicklung.

Offenlegung: Der Autor dieses Artikels ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in Gold investiert.


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!