In einigen europäischen Ländern zeigen sich erste positive Tendenzen. Die Corona-Fallzahlen gehen wieder zurück. Bis alle Lockdowns und Einschränkungen wieder aufgehoben sind, wird es allerdings noch dauern. Zudem wird jede neue Lockerung fast unweigerlich zu einer neuen Infektionswelle führen. Es droht ein dritter Lockdown im neuen Jahr.

In den USA wird das Thema nach wie vor nicht effektiv auf nationaler Ebene behandelt. Das hat Vor- und Nachteile. Ein Vorteil ist ganz klar, dass nicht alle Regionen den gleichen Restriktionen unterliegen. Nicht jede Gemeinde ist ja gleichermaßen betroffen. Insgesamt sehen die Zahlen auf den ersten Blick auch beunruhigender aus als sie sind.

Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ist auf einem Rekordhoch. Das liegt daran, dass mehr getestet wird. Der Prozentsatz an Tests, die positiv ausfallen, liegt bei 10 % (Grafik 1). Das ist höher als in der zweiten Welle und nicht zu verharmlosen. Die Weltgesundheitsorganisation geht bei einer Positivrate von 10 % davon aus, dass eine Ausbreitung ohne starke Einschränkungen nicht zu verhindern ist.


In Europa und den USA geht man damit unterschiedlich um. In beiden Regionen droht das Wachstum jedoch gleichermaßen zu leiden und einzubrechen. Anleger stört das nicht, zumindest nicht auf den ersten Blick.

Der Grund dafür ist relativ einfach. Die Krise ist nicht neu. Gedanklich konnte man sich auf weitere Infektionswellen einstellen. Regierungen helfen der Wirtschaft nach wie vor und ein Impfstoff ist in Sichtweite.

Nüchtern betrachtet ist die Lage schlecht. Für so manche Branche ist sie absolut katastrophal. Jeder weiß aber auch, dass der Staat unterstützt und die Krise ein Ablaufdatum hat. Es muss sich etwas Grundlegendes ändern, damit die Kurse reagieren. Der Status quo bringt keine neuen Erkenntnisse. Es gibt nichts Neues, das sich einpreisen ließe.

Das Interesse an Covid ist deutlich zurückgegangen. Die Suchdynamik (Google) steigt im Vergleich zu den Fallzahlen kaum an. Auch hier heißt es: Wenn es nichts Neues gibt, interessiert es auch nicht.


Für Anleger sind das gute Neuigkeiten. Solange sich der Status quo hält, wird die Börse zumindest nicht einbrechen. Kurse schwanken immer. Das wird auch in den kommenden Monaten so sein. Es gibt allerdings kaum Szenarien, die zu eine markanten Abwärtstrend führen könnten.

Neuigkeiten, die der Markt einpreisen müsste, sind vorstellbar. Der Staat könnte irgendwann beginnen die Wirtschaft nicht mehr zu stützen. Das würde zweifellos zu einem Anpassungsbedarf führen. Wahrscheinlich ist dieses Szenario nicht. Stattdessen kann es fast nur besser werden. Es bleibt dabei, dass es mehr positive als negative Überraschungen geben kann.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!