Der Konsum hat einen stattlichen Rebound hinter sich. Seit einigen Monaten können wir Monat für Monat den Medien entnehmen, dass der Konsum gegenüber dem Vorjahr nun im positiven Bereich liegt. Nicht nur das, der Konsum liegt über dem Niveau direkt vor Ausbruch der Coronakrise.

Das erweckt den Anschein, dass alles wieder in Ordnung ist. In den meisten Wirtschaftsräumen macht der Konsum 60-70 % der Wirtschaftsleistung aus. Wenn nun wieder so viel konsumiert wird wie vor der Krise, kann es doch nicht so schlimm sein...

Der Eindruck täuscht. Er täuscht aus mehreren Gründen. Berichtet werden für gewöhnlich die Gesamtzahlen. Diese sind tatsächlich positiv. Es werden mehr Waren gekauft als vor einem Jahr oder im Januar und Februar. Das gilt jedoch nicht für alle Bereiche. Dort, wo die Menschen sparen können, wird gespart. Der Absatz von Bekleidung liegt immer noch 20 % unter dem Vorjahreswert (Grafik 1).


Auch in Restaurants und Bars wird nach wie vor weniger konsumiert. Teilweise liegt es daran, dass nicht alle geöffnet haben. Dafür aber wird bei Autos und Ersatzteilen, Hobby, Sport, Lebensmitteln und Möbeln nicht gespart. Es sind die Krisengewinner. Wir verbringen mehr Zeit zu Hause. Viele richten sich neu ein.

Gerade Lebensmittel und Autos sind die größten Ausgaben von Haushalten. Wachsen diese beiden Ausgabenposten, trägt das fast den gesamten Konsum (Grafik 2). Auch in Restaurants wird viel ausgegeben. Der Anstieg im Lebensmittelhandel gleich dies mehr oder minder direkt aus.


Insgesamt liegt der Warenkonsum im positiven Bereich. Das vermittelt aber den falschen Eindruck. Es zeigt nicht, dass viele Branchen immer noch in Schwierigkeiten stecken. Darüber hinaus ist der Warenkonsum im Vergleich zum Dienstleistungskonsum deutlich kleiner.

Der Warenkonsum liegt 5 % über dem Vorkrisenniveau, der von Dienstleistungen 7 % darunter (Grafik 3). Da Dienstleistungen zwei Drittel des Gesamtkonsums ausmachen, steht der Konsum in beiden Bereichen noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau.


In den kommenden Monaten dürften Dienstleistungen wegen zunehmender Fallzahlen und neuen lokalen oder sogar flächendeckenden Lockdowns wieder unter Druck kommen. Gerade dieser Bereich trägt die Wirtschaft und wächst langfristig am schnellsten. In den USA ist der Konsum von Dienstleistungen seit 2014 um ein 33 % gestiegen, der von Waren nur um 23 %.

Ohne Dienstleistungen geht es mit der Wirtschaft nicht nachhaltig nach oben. Werden die Wachstumszahlen zum Warenkonsum gemeldet, erweckt es einen positiven Eindruck. Die Lage ist jedoch nicht so rosig, wie diese Zahlen vermuten lassen. Die Daten werden trotzdem Monat für Monat gefeiert, vollkommen an der Realität vorbei.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!