Minneapolis (GodmodeTrader.de) - Die Lage an den Kapitalmärkten hat sich der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge zuletzt weiter zugespitzt. „Unter dem Strich ist die Gratwanderung für die Wertpapiermärkte im August noch heikler geworden“, schreibt Maya Bhandari, Portfoliomanagerin des Threadneedle (Lux) Global Multi Asset Income Fund, in einem aktuellen Kommentar.

Das Konjunkturumfeld spricht nach Ansicht von Columbia Threadneedle nicht gerade für Unterstützung an den Aktienmärkten. „Die produktions- und exportlastige deutsche Wirtschaft ist wahrscheinlich gerade in eine Rezession eingetreten, und die meisten großen Volkswirtschaften melden einen massiven Lagerabbau. Folglich müssten ceteris paribus die Aktienkurse sinken“, schreibt Bhandari. Zudem verweist die Portfoliomanagerin darauf, dass ausnahmslos alle Rezessionen seit 1940 durch Veränderungen der Investitionstätigkeit und der Lagerbestände befeuert wurden. Insofern sei „das Einsetzen einer Neubewertungstendenz an den Aktienmärkten verständlich“.

Bhandari gibt jedoch zu bedenken, dass die sonstigen Bedingungen neben der Konjunktur nicht unbedingt die gleichen seien wie noch vor einiger Zeit. So hätten sich offenbar die Erwartungen der Marktteilnehmer an die Geldpolitik verändert. „Die Begründung würde hier lauten, dass die Risiken, die von der Handelspolitik für das Wachstum und die Stabilität der USA (und der Weltwirtschaft) ausgehen, so gewaltig sind, dass Präsident Trump mit einem einzigen Tweet sämtliche Analysen und Prognosen über den Haufen werfen könnte, die von den Zentralbanken anhand ihres großen Erfahrungsschatzes erstellt wurden“, schreibt Bhandari.

Auf kurze Sicht hält Columbia Threadneedle höhere Kurse bei Aktien und anderen risikoreicheren Anlagen für möglich. „Wenn Powell die geldpolitischen Erwartungen erfüllt, Präsident Trump aber seine Drohungen im Handelsstreit nicht vollständig wahr macht, könnten Risikoanlagen kurzfristig einen kräftigen Schub erhalten“, erklärt die Portfoliomanagerin. Allerdings stehe Columbia Threadneedle „einem solchen Boom skeptisch gegenüber, der längerfristig sowohl gefährlich als auch folgenschwer erscheint.“

Vor diesem Hintergrund bleibt die Fondsgesellschaft zurückhaltend. „Wir behalten neben einem leichten Gesamtdurationsrisiko die seit Mitte März bzw. Ende Mai bestehende vorsichtige Risikobeurteilung und neutrale Haltung gegenüber Aktien bei“, schreibt Bhandari.