Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Der Weizenpreis an der Börse in Paris ist zuletzt wieder unter die Marke von 180 Euro je Tonne gefallen. Die Erntearbeiten haben in den wichtigsten EU-Weizenländern begonnen, wie Commerzbank-Analystin Michaela Kuhl im „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

WERBUNG

Dabei sei eine deutlich höhere Erntemenge als im Dürrejahr 2018 zu erwarten. Das französische Agrarministerium rechne mit einem Anstieg um 8,5 Prozent auf 37 Millionen Tonnen Weichweizen, in Deutschland prognostiziere der Deutsche Bauernverband ein Plus von 23 Prozent auf 24,1 Millionen Tonnen, heißt es weiter.

„Die laufende Ernte drückt auf den Preis, ebenso die Erwartung einer hohen Konkurrenz auf den Exportmärkten. Denn auch in der Schwarzmeerregion wird mit einer guten Ernte gerechnet, auch wenn die Erwartungen an die russische Ernte in den letzten Wochen nach unten korrigiert werden mussten“, so Kuhl.