Chicago (GodmodeTrader.de) – Der an der CBoT gehandelte US-Weizenfuture mit einer Laufzeit bis Ende Mai gibt am Mittwoch seine gestrigen Gewinne bis 498,00 US-Cents je Scheffel wieder ab und notierte bislang bei 483,00 US-Cents pro Scheffel im Tief.

    ANZEIGE

    Die US-Agrarbehörde USDA hatte am Montag nach Handelsschluss bekannt gegeben, dass sich der Zustand der Pflanzen in einem wichtigen US-Anbaugebiet in der vergangenen Woche weiter verschlechtert hat.

    „Frostschäden infolge des Fehlens einer schützenden Schneedecke und Feuchtigkeit haben die Pflanzen erneut geschädigt. Dies unterstützt die Preise“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Angus Thornton, Analyst bei Profarmer.

    Der US-Agrarbehörde zufolge sind nur noch zwölf Prozent des Winterweizens in Kansas in einem guten oder exzellenten Zustand, nach 13 Prozent in der Vorwoche. 53 Prozent sind in einem schlechten Zustand, nach 50 Prozent in der Vorwoche. Zuvor hatte die USDA bereits bekannt gegeben, dass in der vergangenen Woche 389.358 Tonnen Weizen exportiert wurden. Dies liegt im Rahmen der Erwartungen.