Peking (Godmode-Trader.de) - Zwischen Hongkong und dem Festland Chinas ist am Dienstag die weltweit größte Meeresbrücke von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eröffnet worden. Nach neun Jahren Bauzeit verbindet die 55 Kilometer lange Transportverbindung im Perlflussdelta die Finanzmetropole mit der boomenden Region der südchinesischen Provinz Guangdong und soll einen großen Wirtschaftsraum schaffen.

Chinas Vizepremier Han Zheng erkläre die politische Bedeutung des Mega-Projekts. „Es erleichtert den Menschen in allen drei Orten einen größeren Austausch und Handel." Die Baukosten sollen bei umgerechnet 15 Mrd. Euro liegen. Die lange Verbindung besteht aus einer sich schlängelnden Brücke und einem 6,7 Kilometer langen Unterwassertunnel zwischen zwei künstlichen Inseln.

Das Projekt war hoch umstritten. Verzögerungen, Korruption, Kostenüberschreitungen, Konstruktionsfehler und dem Tod von zehn Bauarbeitern allein auf Hongkonger Seite sorgten für einen schlechten Ruf. Der Hongkonger Bauingenieur Albert Lai meinte, dass viele dieser Probleme mit besserer Planung und Untersuchung der Baustätten hätten verhindert werden können. Der politische Druck, die Brücke so schnell wie möglich fertigzustellen, habe die Ingenieure „riskant“ handeln lassen, so Lai.

Auch habe die Hongkonger Regierung eine all zu lockere Haltung gegenüber der Brücke eingenommen, an der die chinesische Seite die Federführung hatte. Dem Auftragnehmer sei erlaubt worden, zwischendurch die Bauweise zu wechseln. Auch sei bei Sicherheitsverstößen weggeschaut worden. „Das ist ein großes Ding", sagte Lai. „Der Grund dafür liegt in dem abnehmenden Qualitätsniveau der Regierungsbeamten und zum Teil auch an einem schwächeren Hongkong."