Die Prognose für das Kurs-Gewinn-Verhältnis der kommenden zwölf Monate beträgt nun das 21,2-fache, während die Aktienrisikoprämie auf 4,4 % gesunken ist – etwas unter dem Durchschnitt von 4,7 % seit der globalen Finanzkrise.

Patrick Moonen, Principal Strategist, NN Investment Partners, sagt: „Der Rückgang der Aktienrisikoprämie hängt mit der von den Währungs- und Finanzbehörden erzielten Verringerung der Downside-Tail-Risiken zusammen. Es besteht eine geringe positive Korrelation zwischen der Entwicklung der Geldmenge und den Aktienbewertungen, aber Zentralbanken allein können die Märkte nicht weiter nach oben treiben. Um den Aufwärtstrend fortzusetzen, ist eine kontinuierliche und umfangreiche fiskalische Unterstützung notwendig.“

„Daher ist es für die US-Gesetzgeber von entscheidender Bedeutung, das vierte Konjunkturpaket zu verabschieden. Das politische Klima begünstigt keinen schnellen Kompromiss, da der Wahlkampf für die Wahlen im November bereits begonnen hat und die politische Landschaft sehr gespalten ist. Wir sind jedoch ebenso wie der Markt davon überzeugt, dass die politischen Entscheidungsträger letztendlich eine Vereinbarung treffen werden, die die Konjunkturerholung verlängert und die Märkte unterstützt.“