WERBUNG

Alle sprechen von der negativen Signalwirkung der Zinskurve. Eine Inversion sagt immerhin zuverlässig Rezessionen voraus. Das war in den letzten Jahrzehnten immer der Fall. Erst invertiert die Kurve und innerhalb weniger Quartale kam es zu einer Rezession. Wie kann man da von einem positiven Signal sprechen?

Nun, das ist ganz einfach: die Fakten zeigen ganz eindeutig, dass es ein positives Signal für Aktien ist. Die Grafik zeigt den Verlauf des S&P 500 ein Jahr vor und ein Jahr nach der Inversion. Ein Jahr nach der Inversion stand der S&P 500 für gewöhnlich höher.


Zu der Regel gibt es auch Ausnahmen. Nach der Inversion 1980 stand der S&P 500 ein Jahr später tiefer. Es ist aber nicht so, dass es sich dabei um eine besonders schlechte Performance handelte. Der Index stand lediglich 3,2 % tiefer. Rechnet man Dividenden mit ein, ist das kaum der Rede wert.

Zwischen dem Tag der Inversion und dem Handelstag ein Jahr danach geschieht natürlich viel. Tendenziell sind die drei Monate nach der Inversion schwierig. Die Volatilität steigt an und Aktien tendieren schwächer. Eine Trendumkehr gibt es deswegen jedoch nicht.

Nur ein einziges Mal korrigierte der Index so stark, dass man von einem Bärenmarkt sprechen konnte. Das war 1981. In allen anderen Fällen wurde kaum die Korrekturmarke von -10 % erreicht. Kurz gesagt: die Aussichten für Aktien sind gar nicht so schlecht.

Die kurzfristige Panik, die Anleger erfasste, dürfte von kurzer Dauer sein. Die Inversion ist mittelfristig nicht gut. Die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession ist so hoch wie seit 2007 nicht mehr. Man muss aber die Zeitschiene beachten.

Invertiert die Zinskurve, dann schrecken Anleger erst einmal auf. Zwischen der Inversion und einem Rezessionsbeginn vergehen aber viele Monate bzw. Quartale, teilweise sogar mehr als zwei Jahre. Die Inversion ist kein gutes Timinginstrument.

Stattdessen wird der Markt durch Zinssenkungsfantasien getragen. Der Markt wird angeheizt. Sinkende Zinsen bei fortgeführtem Wirtschaftswachstum ist genau das, was der Aktienmarkt sehen will – und genau das gibt es vor Beginn einer Rezession.

Wegen sinkender Zinsen hoffen Anleger, dass die Rezession ausbleibt. Die Kurse steigen. Daher sind die Monate nach einer Inversion relativ gute Monate für Aktien. Erst wenn sich zeigt, dass die Rezession trotzdem kommt, verlieren auch Aktien an Wert. Das kann auch erst Mitte 2020 sein. Bis dahin gibt es keinen Grund, nicht investiert zu sein.


Lesen Sie auch: