Bitcoin haben bereits eine Marktkapitalisierung von über 200 Mrd. USD erreicht. Das an sich ist schon eine große Zahl. Noch beeindruckender ist allerdings die Geschwindigkeit mit der diese Kapitalisierung erreicht wurde. Grafik 1 zeigt die Kapitalisierung der größeren Kryptowährungen. Von Ethereum, Ripple und Dash abgesehen, kann man die anderen kaum erkennen.

    Wie-Bitcoin-das-Finanzsystem-destabilisieren-können-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1

    Alle Kryptowährungen zusammen bringen es auf über 370 Mrd. USD an Marktwert. Bitcoin haben den mit Abstand größten Anteil daran (Grafik 2). Vorerst scheint sich das nicht zu ändern, denn die Kryptoeuphorie ist vor allem bei Bitcoin groß. Das zeigt sich schon alleine daran, dass die ersten Futures auf eine Kryptowährung für Bitcoin bestimmt sind.

    Wie-Bitcoin-das-Finanzsystem-destabilisieren-können-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2

    An dieser Stelle wird es spannend, denn es ist genau dieser Handel mit Futures, die das Finanzsystem gefährden können. Bisher handelten Anleger Bitcoin über Exchange Traded Notes, direkt auf entsprechenden Marktplätzen oder indirekt über Unternehmen, die in Kryptowährungen investieren.

    ANZEIGE

    Würden Bitcoins rein hypothetisch 100 % ihres Wertes verlieren, wäre das für die Anleger schmerzhaft. Das Finanzsystem besteht aber weiter. Durch Futures kommen Bitcoin nun Zugang zu einer empfindlichen Stelle des Systems.

    Terminkontrakte werden an Börsen wie der CME oder CBOE gehandelt. Wer einen Future kaufen will, braucht eine Gegenpartei, die einen Future verkauft. Dafür muss ein Anleger nicht direkt mit einem anderen Anleger in Kontakt treten. Der Broker leitet die Anfrage an eine Clearing Stelle weiter. Das Clearing House bringt letztlich Angebot und Nachfrage zusammen.

    Die wichtigste Aufgabe der Clearing Stelle ist aber nicht nur das Zusammenbringen von Angebot und Nachfrage, sondern auch die Übernahme des Gegenparteirisikos. Terminkontrakte müssen spätestens bei Verfall geliefert bzw. glattgestellt werden. In dieser Zeit kann viel schiefgehen. Derjenige, dem ich einen Future verkauft habe, könnte in der Zwischenzeit bankrott sein. Ich müsste ohne Clearing Stelle den Verlust tragen. Heute übernimmt dieses Risiko das Clearing House.

    Nun können die Dinge sehr viel früher aus dem Ruder laufen. Wer einen Future handeln will, muss eine Margin hinterlegen, z.B. 5.000 USD für einen Kontrakt mit einem Wert von 100.000 USD. Fällt der Preis des Kontraktes nun etwa um 3.000 USD, bekomme ich von vermutlich einen Margin Call. Ich muss mindestens 3.000 USD nachschießen, um die Margin von 5.000 USD wieder zu stellen.

    So wird es auch bei Bitcoin Futures sein. Das Problem ist nun, dass Bitcoin extrem volatil sind und der Wert theoretisch auch innerhalb von Minuten auf 0 fallen kann. Bitcoin haben im Gegensatz zu Aktien keinen intrinsischen Wert, aber es ist gar nicht notwendig, dass Bitcoin 100 % verlieren, um für Probleme zu sorgen.

    Wegen der hohen Volatilität kann es dazu kommen, dass Reihenweise Margin Calls ausgelöst werden. Ein Teil der Anleger wird den Margin Calls nicht nachkommen können. Nun sitzt die Clearing Stelle am Ende auf diesen Verlusten. Da Bitcoin Futures zusammen mit allen anderen Kontrakten in demselben Clearing House abgewickelt werden, werden diese Stellen die Verluste zunächst mit den Margins anderer Kontrakte auffangen, z.B. den gestellten Margins für Weizen Futures.

    Kommt es dazu, dass eine Clearing Stelle hohe Verluste abdecken muss, dürften Anleger in Panik ihre Geschäfte glattstellen wollen. Tun sie es nicht, laufen sie das Risiko, dass sie am Ende ihr Geld nie wiedersehen. Es käme zu einer Art Bank Run, nur eben nicht auf eine Bank, sondern über Panikverkäufe auf dem Terminmarkt auf Clearing Stellen.

    Man kann nur spekulieren, was geschehen wird. Letztendlich ist der Terminmarkt jedoch unzählige Billionen USD groß. Wollen plötzlich alle über unzählige Anlageklassen hinweg in Panik ihre Positionen glattstellen, werden innerhalb kürzester Zeit gigantische Verluste aufgehäuft, die keiner stemmen kann. Das darf nicht sein. Der Markt würde vom Regulator vermutlich eingefroren. Ob das besser ist, kann man nicht sagen. Entweder werden so hohe Verluste angehäuft, dass das System zusammenbricht oder es wird eingefroren. Ein stillstehendes Finanzsystem ist von wenig Nutzen.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem solchen Szenario kommt, ist vorerst gering. Der Bitcoin Terminmarkt muss erst einmal eine bestimmte Größe erreichen. Die extrem hohe Volatilität wird allerdings viele Margin Calls provozieren. Das alleine reicht nicht, um das System zu Fall zu bringen. Die Größenordnung des Gesamtmarktes und der Höhe der Margin Calls sind ausschlaggebend. Diese Systemgefahr geht übrigens auch von allen anderen Anlageklassen aus. Sie ist nur wesentlich geringer.

    Aufgebracht hat dieses Horrorszenario kein geringerer als Thomas Peterffy, Chairman von Interactive Brokers, einem der größten Broker und Clearing Häuser der Welt. Die Wahrscheinlichkeit mag gering sein. Ein Hirngespinst, welches man einfach abtun kann, ist es aber absolut nicht.

    Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!