WERBUNG

Das Hauptwährungspaar Euro/Dollar hängt nicht nur von der Situation in der Eurozone ab, sondern auch von der Lage in den USA. Ursprünglich hatte ich damit gerechnet, dass der Euro in diesem Jahr steigt. Der Grund: die Lage in Europa war bereits schlecht. In den USA sollte sich die Lage hingegen weiter eintrüben. Am Ende verlangsamte sich das Wachstum in den USA weniger schnell als gedacht. Dafür senkte die EZB noch einmal die Zinsen und belebte QE erneut. Kurzfristig wird sich der Trend daher nicht umkehren. Der Dollar hat die Angewohnheit zunächst zu steigen, wenn die Zinsen sinken...

Artikel wird geladen