WERBUNG

    Erneut hat ein kritischer Artikel der "Financial Times" zu deutlichen Kursverlusten bei den Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard geführt. Zeitweise brachen die Aktien intraday um fast 14 Prozent ein, nachdem der neue Bericht auf der Homepage der britischen Finanzzeitung veröffentlicht wurde. Durch den dramatischen Kursrutsch wurde eine kurzzeitige Handelsunterbrechung ausgelöst.

    Eine Wirecard-Sprecherin hat den Bericht inzwischen dementiert. Es stehe nichts Wahres in dem neuen FT-Artikel, wird die Sprecherin von dpa-AFX zitiert.

    Wirecard-stürzt-erneut-ab-FT-Artikel-zu-Scheinumsätzen-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
    Wirecard im 5-Minuten-Chart

    In der vergangenen Woche hatten bereits zwei Artikel der "Financial Times" über angebliche Betrügereien bei Wirecard zu dramatischen Kursverlusten bei den Aktien des Unternehmens geführt (siehe hier).

    In ihrem neuen Bericht beschreibt die "Financial Times" unter anderem, wie Wirecard angeblich Gelder zwischen unterschiedlichen Tochterunternehmen und externen Unternehmen hin- und hergeschoben hat, um so Scheinumsätze zu erzeugen. "Ein Geldbetrag würde die Bank verlassen, die Wirecard in Deutschland besitzt, sich in der Bilanz einer ruhenden Tochtergesellschaft in Hongkong zeigen, abreisen, um kurzzeitig in den Büchern eines externen "Kunden" aufzutauchen, und dann nach Wirecard in Indien zurückkehren. Dort würde er für lokale Rechnungsprüfer wie legitime Geschäftseinnahmen aussehen", heißt es in dem Artikel.

    Ziel sei es gewesen, auf dem Papier höhere Umsätze auszuweisen, damit die Geldbehörde in Hongkong eine Übernahme der Citigroup-Zahlungssparte durch Wirecard genehmigen würde. Ein Trio um Edo Kurniawan, Leiter der Buchhaltung von Wirecard in der Region Asien-Pazifik, habe Rechnungen und Verträge fabriziert, um den Rechnungsprüfern von EY Dokumente vorlegen zu können, die so aussahen, als sei Geld aus legitimien Gründen zu Wirecard und von Wirecard weg geflossen.

    Nach der Analyse einer asiatischen Anwaltskanzlei handele es sich dabei aber nicht um einen isolierten Vorfall. Vielmehr seien die Umsätze in den asiatischen Geschäften von Wirecard offenbar über Jahre gezielt aufgeblasen worden. Mit Thorsten Holten und Stephan von Erffa, Leiter der Finanzabteilung des Unternehmens und Leiter des Rechnungswesens, hätten mindestens zwei Entscheidungsträger in der Münchener Unternehmenszentrale Kenntnis von den Vorgängen gehabt, heißt es.

    Wirecard-stürzt-erneut-ab-FT-Artikel-zu-Scheinumsätzen-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2
    Wirecard-Aktien