Außergewöhnlich ist die Lage. Daran besteht kein Zweifel. Zwar gab es auch schon früher Pandemien, doch die Reaktionen der Regierungen darauf sind neu. Es ist das erste Mal, dass praktisch die ganze Welt koordiniert die Wirtschaft nach unten fährt. Die Weltbank schätzt, dass dadurch in diesem Jahr 93 % aller Volkswirtschaften in eine Rezession stürzen (Grafik 1).


So synchron war noch kein Wirtschaftsabschwung. Selbst während der Großen Depression Anfang der 1930er Jahre lag der Wert bei weniger als 85 %. Nach den beiden Weltkriegen stürzten viele Länder ebenfalls in die Rezession. Während eines Krieges boomt die Wirtschaft, danach fällt sie in ein tiefes Loch.

Der Abschwung ist gewollt und global mehr oder minder koordiniert. Die Weltwirtschaft dürfte aus diesem Grund in diesem Jahr stark schrumpfen. Derzeit wird von einem Rückgang von 5,2 % ausgegangen. Einige Länder wird es stärker treffen. In Europa dürften Länder wie Frankreich und Italien ein Minus von knapp 10 % ausweisen.

In anderen Ländern fällt die Rezession vermutlich weniger stark aus. China, das immerhin 16 % der globalen Wirtschaftsleistung stellt, könnte in diesem Jahr noch ein knapp positives Wachstum schaffen. So ist der Abschwung zwar synchron wie nie, aber nicht unbedingt der schlimmste.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schrumpfte die Weltwirtschaft um fast 10 % (Grafik 2). Das war der bisher größte Rückgang. Es ist aber nur ein geringer Trost, dass es in der Geschichte Beispiele für schlimmere Rezessionen gab. 2020 wird das viertschlechteste Jahr in einer 150-jährigen Geschichte sein.


Der wirtschaftliche Rebound war in früheren Zeiten oftmals bemerkenswert schnell. Auch diesmal gehen viele Analysten davon aus, dass die Wirtschaft 2021 wieder stark wächst. Nach einem Minus von 5,2 % in diesem Jahr, soll es im kommenden Jahr wieder um 4,2 % nach oben gehen.

Die Unsicherheiten sind allerdings sehr groß. Kommt es etwa zum Jahreswechsel bzw. generell im Winter auf der Nordhalbkugel zu einer zweiten Welle, ist auch ein sehr moderater Rebound von weniger als 1,5 % denkbar. Gleichzeitig schränken enorme Schuldenberge den Handlungsspielraum ein.

Im Gegensatz zu früheren Krisen war die globale Verschuldung noch nie so hoch (Grafik 3). Notenbanken intervenieren in einigen Regionen, doch nicht jedes Land kann sich das leisten. Notenbanken, allen voran die Fed, machen zudem klar, dass sie den Staat nicht dauerhaft finanzieren werden. Sie greift ein, wenn der Markt nicht mehr funktioniert. Darüber hinaus ist der Staat auf sich allein gestellt. Die Schulden verschwinden also nicht einfach.

Nach bisherigem Kenntnisstand ist die Krise schlimm, aber es könnte noch schlimmer sein. Entwarnung kann man noch nicht geben. Wegen der Verschuldung kann die Krise auf der Rangliste der größten wirtschaftlichen Krisen auch noch weiter vorrücken.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!