Es ist noch nicht klar, welche Folgen erneute Lockdowns haben. Doch auch ohne erneute Lockdowns wie zuletzt in Peking, sind die Daten aus China ernüchternd. Es ist nämlich genau das geschehen, was etwa auch die Notenbank in den USA befürchtet. Der Rebound ist nur ein Strohfeuer. Dies zeigt sich anhand unterschiedlicher Indikatoren. Der Einkaufsmanagerindex der Industrie brach während des Lockdowns stark ein. Das war keine Überraschung. Wenn Firmen geschlossen sind, kann die Einschätzung nur negativ sein. Ebenso war es keine Überraschung, dass nach Öffnung der Wirtschaft auch die Stimmung wieder besser ist. Für den mittel- und langfristigen Verlauf der Krise ist aber das relevant, was nach diesem Rebound geschieht. Hier zeigt sich leider kein gutes Bild. Nach dem Zurückschnappen der Stimmung und der Wirtschaft gehen die Indikatoren wieder zurück. Das deutet daraufhin, dass auch die Produktion zukünftig wieder sinken wird.


Die Industrieproduktion legte im April gegenüber dem Vorjahr wieder zu (Grafik 2). Auch andere Bereiche erholten sich. Doch bereits im Mai zeigt sich, dass die Erholung abflacht. Zusammen mit dem Einkaufsmanagerindex, der die zukünftige Entwicklung darstellt, dürfte das moderate Wachstum sogar wieder abflachen.


Das ist aus zwei Gründen besorgniserregend. Zum einen hat die Wirtschaft einen Nachholeffekt. Zwei Monate lang wurde kaum produziert und konsumiert. Eigentlich sollte man annehmen können, dass diese Lücke durch besonders starkes Wachstum nach dem Lockdown wieder ausgeglichen wird. Das scheint nicht der Fall zu sein.

Zum anderen flacht die Erholung schnell ab. Es gibt also nicht nur einen unerwartet mauen Nachholeffekt, sondern auch eine rasche Abflachung auf ein permanent tieferes Niveau danach. Das zeigt wie stark die Wirtschaft geschädigt wurde.

Bei uns wird der Verlauf kaum ein anderer sein. Das bedeutet, dass sich die Erholung, die im Mai begonnen hat, noch im Juni und vielleicht im Juli fortsetzt. Danach ist wieder mit einem Rückgang des Wachstums zu rechnen. Wir können uns glücklich schätzen, wenn das Wachstum lediglich zurückgeht und die Wirtschaft nicht erneut zu schrumpfen beginnt.

Anleger haben die Warnhinweise bisher ignoriert. Sie halten an dem Glauben fest, dass sich die Wirtschaft schnell wieder komplett erholt. Die Realität lässt etwas ganz anderes vermuten. Die Chancen, dass sich die Wirtschaft so verhält wie von der Börse vorgezeichnet, sind gering. Keiner weiß, wann Anleger ihre Augen öffnen, aber wenn sie es tun, möchte man unter den ersten sein, die verkaufen oder absichern.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!