In der vergangenen Woche haben die Aktienmärkte ihre jüngste Kursrally fortgesetzt. Die wichtigsten Indizes an der Wall Street erreichten neue Rekordhochs, ebenso mit MDAX und SDAX die zweite und dritte Börsenliga in Deutschland. Nur der DAX zierte sich noch mit einem neuen Allzeithoch. Auch die Edelmetalle Gold und Silber, der Euro und der Ölpreis tendierten freundlich. Die Kryptowährung Bitcoin setzte hingegen ihre Korrektur fort.

    Wochenausblick-US-Berichtssaison-nimmt-Fahrt-auf-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
    Wochenperformance wichtiger Basiswerte (Stand: Freitag, ca. 18.30 Uhr)

    In der vergangenen Woche sorgte der friedliche Machtwechsel in den USA und die Hoffnung auf ein riesiges Konjunkturpaket unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden für gute Stimmung. Auch die Pandemie blieb Thema. Viele Börsianer bauen darauf, dass die Pandemie durch die Massenimpfungen überwunden werden kann. Sorgenfalten tauchten allerdings auch auf: Nach Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff von Pfizer/BioNTech gibt es jetzt auch Probleme beim Vakzin von AstraZeneca.

    Eine weitere Meldung vom Freitagabend könnte die Stimmung in der kommenden Woche möglicherweise belasten: Bei der britischen Corona-Variante B.1.1.7 gibt es Hinweise auf eine erhöhte Sterblichkeit. Dies sagte der britische Chefmediziner Chris Whitty laut Medienberichten am Freitagabend. Die Beweislage für eine erhöhte Mortalität bei der neuen Variante sei allerdings noch nicht sehr stark, so Whitty.

    Unternehmenstermine

    Die US-Berichtssaison nimmt in der kommenden Woche Fahrt auf. Besonders im Fokus stehen Quartalszahlen von Tech-Schwergewichten wie Apple, Microsoft, Tesla und Facebook. Knapp die Hälfte der Unternehmen im Dow Jones Industrial Average wird in der kommenden Woche über das Schlussquartal 2020 berichten. Auch erste Unternehmen aus Deutschland und Europa legen Zahlen vor, so etwa der niederländische Elektronikkonzern Philips, UBS und Novartis aus der Schweiz und die Software AG und Sartorius aus Deutschland.

    Wichtige Quartalszahlen in der kommenden Woche (sortiert nach Wochentag und absteigend sortiert nach Marktkapitalisierung):

    • Montag: Philips, Kimberly-Clark u.a.
    • Dienstag: Microsoft, Johnson & Johnson, Verizon Communications, Nextera Energy, UBS, Novartis, Texas Instruments, Starbucks, AMD, Raytheon, American Express, 3M, General lectric, Lockheed Martin, Hyundai Motor u.a.
    • Mittwoch: Apple, Tesla, Facebook, AT & T, Abbott Laboratories, Boeing, ADP, Las Vegas Sands, Software AG, Sartorius u.a.
    • Donnerstag: Visa, Mastercard, Comcast, Danaher, McDonald's, Mondelez, Sherwin-Williams, Northrop Grumman, Southwest Airlines, Skyworks Solution, Tractor Supply, Abiomed, American Airlines, STMicroelectronics u.a.
    • Freitag: Eli Lilly, Chevron, SAP (endgültige Zahlen), Honeywell, Charter Communications, Caterpillar, Colgate-Palmolive, Phillips 66.

    Konjunkturdaten und Notenbanktermine in der kommenden Woche

    Auch wichtige Konjunkturdaten und Notenbanktermine stehen in der kommenden Woche auf dem Programm. Am Montagvormittag steht das ifo-Geschäftsklima im Fokus, das als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft gilt. Das ifo-Geschäftsklima basiert auf ca. 9.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen, die nach ihrer aktuellen Geschäftslage sowie den Erwartungen für die kommenden sechs Monate befragt werden.

    Am Mittwochabend steht der nächste Zinsentscheid der US-Notenbank an, nachdem in der zurückliegenden Woche bereits die EZB getagt hatte. Veränderungen der Geldpolitik dürfte es auch in den USA nicht geben. So hatte jüngst auch Fed-Chef Jerome Powell den Diskussionen um eine Reduzierung der Anleihekäufe eine Absage erteilt. Dafür sei es noch zu früh, sagte der Notenbankchef, nachdem einige seiner Kollegen die Diskussion angestoßen hatten (und damit auch zu einem Anstieg der US-Renditen beigetragen hatten).

    In der kommenden Woche werden zudem erste Daten zum Wirtschaftswachstum im vierten Quartal veröffentlicht, so am Donnerstag die BIP-Daten aus den USA und am Freitag aus Deutschland. Am Donnerstag werden in Deutschland zudem erste Inflationsdaten für Januar veröffentlicht.

    Montag, 25.01.2021

    08:00 – Deutschland: Aufträge im Bauhauptgewerbe November (saisonbereinigt)
    09:45 – Deutschland: Konferenz des Institute for Law and Finance (ILF), u.a. mit EZB-Präsidentin Lagarde, und Bundesbank-Präsident Weidmann, Frankfurt
    10:00 – Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex Januar (!)
    10:00 – Deutschland: ifo-Geschäftslage Januar
    10:00 – Deutschland: ifo-Geschäftserwartungen Januar
    14:30 – USA: Chicago Fed National Activity Index Dezember
    15:00 – China: Index der Frühindikatoren Dezember
    15:00 – Belgien Geschäftsklimaindex Januar
    15:45 – Eurozone: Volumen der EZB-Käufe von Staatsanleihen, Pfandbriefen und ABS

    Dienstag, 26.01.2021

    00:50 – Japan: Dienstleistungspreise (SPPI) Dezember
    00:50 – Japan: Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung
    03:00 – Neuseeland: Kreditkartenausgaben Dezember
    06:00 – Japan: BoJ-Kernrate Verbraucherpreise Dezember
    08:00 – Vereinigtes Königreich: Arbeitslosengeldbezieher Dezember
    08:00 – Vereinigtes Königreich: Arbeitslosenquote November (3-Monatsdurchschnitt)
    08:00 – Vereinigtes Königreich: Durchschnittsverdienst-Index in den drei Monaten per November
    08:00 – ACEA: Nfz-Neuzulassungen Dezember
    12:00 – Vereinigtes Königreich: CBI-Index Einzelhandelsumsatz Januar
    14:55 – USA: Redbook Einzelhandelsumsätze Vorwoche
    15:00 – USA: Case Shiller Hauspreisindex November
    15:00 – USA: FHFA-Hauspreisindex November
    16:00 – USA: Verbrauchervertrauen Conference Board Januar (!)
    16:00 – USA: Richmond Fed Manufacturing Index Januar
    22:30 – USA: API Öl-Lagerbestände Barrel

    Mittwoch, 27.01.2021

    00:30 – Australien: MI Index der Frühindikatoren November
    01:01 – Vereinigtes Königreich: BRC-Einzelhandelspreise Dezember
    01:30 – Australien: NAB-Geschäftsklima Dezember
    01:30 – Australien: Verbraucherpreise Q4 q/q
    08:00 – Deutschland: GfK-Konsumklima für Februar
    08:00 – Vereinigtes Königreich: Nationwide Hauspreisindex Januar
    10:00 – Schweiz: Credit Suisse Konjunkturerwartungen Dezember
    13:00 – USA: MBA-Hypothekenanträge Vorwoche w/w
    14:30 – USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Dezember (!)
    16:30 – USA: Rohöllagerbestände Barrel w/w
    20:00 – USA: Fed-Zinsentscheid (!)
    20:30 – USA: Fed-Pressekonferenz (!)
    22:45 – Neuseeland: Handelsbilanzsaldo Dezember NZ$

    Donnerstag, 28.01.2021

    00:50 – Japan: Einzelhandelsumsatz Dezember
    01:30 – Australien: Importpreise Q4 q/q
    08:00 – Schweiz: Handelsbilanzsaldo Dezember CHF
    08:00 – Deutschland: Umsatzentwicklung der gewerblichen Wirtschaft (Frühindikator), Dezember
    09:00 – Spanien: Arbeitslosenquote Q4
    11:00 – Eurozone: Wirtschaftsstimmung Januar
    11:00 – Eurozone: Geschäftsklima-Indikator Januar
    11:00 – Eurozone: Verbrauchervertrauen Januar (endgültig)
    11:00 – Eurozone: Industrievertrauen Januar
    11:00 – Eurozone: Dienstleistervertrauen Januar
    14:00 – Deutschland: Verbraucherpreise Januar (Vorabschätzung) (!)
    14:30 – USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe Vorwoche
    14:30 – USA: Fortgesetzte Anträge auf Arbeitslosenhilfe Vorwoche
    14:30 – Kanada: Baugenehmigungen November
    14:30 – USA: BIP Q4 (1. Veröffentlichung) q/q (!)
    14:30 – USA: Handelsbilanz für Waren Dezember US$
    14:30 – USA: Lagerbestände Großhandel Dezember (vorläufig)
    16:00 – USA: Neubauverkäufe Dezember (annualisiert)
    16:00 – USA: Index der Frühindikatoren Dezember
    16:30 – USA: DoE Erdgas-Lagerhaltung in BCF

    Freitag, 29.01.2021

    00:01 – Deutschland: BMF-Monatsbericht Januar
    00:30 – Japan: Arbeitslosenquote Dezember
    00:30 – Japan: Verbraucherpreise Großraum Tokio (Kernrate) Januar
    00:50 – Japan: Industrieproduktion Dezember (vorläufig)
    01:30 – Australien: Kredite an den privaten Sektor Dezember
    01:30 – Australien: Erzeugerpreise Q4 q/q
    06:00 – Japan: Baubeginne Dezember
    06:00 – Japan: Verbrauchervertrauen Dezember
    07:30 – Frankreich: BIP Q4 (1. Veröffentlichung) q/q
    08:00 – Deutschland: Erwerbstätigenzahl Dezember
    08:00 – Deutschland: BIP Q4 (1. Veröffentlichung) q/q (!)
    08:00 – Deutschland: Importpreise Dezember
    08:45 – Frankreich: Konsumausgaben Dezember
    09:00 – Schweiz: KOF-Konjunkturbarometer Januar
    09:00 – Spanien: Verbraucherpreise Januar (Vorabschätzung)
    09:00 – Spanien: BIP Q4 (1. Veröffentlichung) q/q
    09:55 – Deutschland: Arbeitslosenzahl Januar (saisonbereinigt) (!)
    09:55 – Deutschland: Arbeitslosenquote Januar
    10:00 – Eurozone: Geldmenge M3 Dezember
    10:00 – Eurozone: Kredite an den privaten Sektor Dezember
    14:30 – USA: Konsumausgaben Dezember
    14:30 – USA: Persönliche Einkommen Dezember
    14:30 – Kanada: Monatliches BIP November
    14:30 – Kanada: Rohstoffpreise Dezember
    14:30 – Kanada: Erzeugerpreise Dezember
    14:30 – USA: PCE-Kernrate Dezember
    14:30 – USA: Arbeitskostenindex Q4 q/q
    15:45 – USA: Einkaufsmanagerindex Chicago Januar
    16:00 – USA: Schwebende Hausverkäufe Dezember
    16:00 – USA: Konsumklima Uni Michigan Januar (endgültig)
    21:30 – USA: Commitments of Traders (COT) Report

    Sonntag, 31.01.2021

    02:00 – China: CFLP Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Januar
    02:00 – China: CFLP Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Januar
    22:30 – Australien: AIG Manufacturing Index Dezember


    Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!