• Zalando SE - Kürzel: ZAL - ISIN: DE000ZAL1111
    Börse: XETRA / Kursstand: 46,440 €

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der Start in das dritte Quartal verlief für den Onlinehändler Zalando in Deutschland deutlich besser als im zweiten Quartal. Der Bekleidungsumsatz ist laut dem Fachmagazin „Textilwirtschaft" im Juli und August um 2 Prozent gestiegen, verglichen mit einem Rückgang von mehr als 2 Prozent im zweiten Quartal. Der lange und heiße Sommer des vergangenen Jahres habe im September 2018 zu einem Rückgang um 13 Prozent geführt. Auf Basis eines normalen Septembers sei daher eine deutliche Beschleunigung auf Umsatzebene zu erwarten, erwartet Warburg-Analyst Jörg Philipp Frey.

WERBUNG

Da der heiße Sommer ein wesentlicher Grund für den Rückgang der Bruttomarge im dritten Quartal 2018 war, geht Frey für das dritte Quartal von einem Anstieg der Bruttomarge um 1,3 Prozentpunkte aus. Auch wenn er im dritten Quartal nicht mit einer vollständigen Wiederholung der positiven Entwicklung der Auftragskosten rechne (Q2 2019: -6 %), erwarte er dennoch eine Verbesserung im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Daher sollten die Logistikkosten im dritten Quartal weiter sinken, betont Frey.

Da es im dritten Quartal nun nur noch weniger als vier Wochen sind, hat Warburg sein Modell überprüft. „Da alle Anzeichen derzeit auf einen normalen Start in die Herbst/Winter-Saison hindeuten, erwarten wir eine starke Bruttomarge im dritten Quartal und eine günstige Entwicklung der durchschnittlichen Korbgröße“, so Analyst Frey. Daher seien die aktuellen Konsensschätzungen für Q3 zu niedrig angesetzt. Ebenso sei zu erwarten, dass Zalando das obere Ende seiner EBIT-Marge von 175 bis 225 Mio. Euro leicht überschreiten wird (aktueller Konsens 214 Mio. Euro).

Aufgrund des positiven Newsflows dürfte Zalando den leicht gestiegenen DCF-basierten Fair Value von 45 Euro mit der Q3-Berichterstattung übertreffen, resümiert Warburg Research.

ZALANDO-Ein-heißer-Herbst-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Zalando SE