Rom (GodmodeTrader.de) - Die Zinkpreise reagierten positiv auf die guten Konjunkturdaten, den gelegentlich schwächeren US-Dollar sowie den sprunghaften Anstieg der LME-Stornierungen. Im Basisszenario gehen wir weiter davon aus, das Zink noch länger unterhalb von 2.400 US-Dollar je Tonne konsolidiert und dabei möglicherweise bis 2.160 US-Dollar pro Tonne fällt, wie die Analysten der UniCredit im aktuellen „Metals Weekly“ schreiben.

    Während sich die Straffheit am Konzentratmarkt weiter verschärfe (die Verarbeitungslöhne fielen immer noch), gebe es immer noch keine Anzeichen für eine Straffheit am raffinierten Markt (die Zuschläge blieben gedämpft). Die Kassa-Verarbeitungslöhne (zuletzt 70 bis 85 US-Dollar je Tonne) seien auf dem tiefsten Stand seit April 2012, der globale Durchschnitt der Kassazuschläge auf dem niedrigsten Niveau seit April 2011, heißt es weiter.

    „Wir glauben, dass die Zink-Optimisten eine echte Straffheit am physischen Markt für raffiniertes Zink abwarten, bevor sie die Preise wieder nach oben treiben werden. Vielleicht beginnt dieser Prozess gerade. Die stornierten LME-Optionen steigen (plus 31.275 in der Vorwoche in New Orleans), was die Verfügbarkeit an der LME strafft (aber ausgehend von einem niedrigen Niveau), so die UniCredit-Analysten.