ANZEIGE

    Die meisten Anleger lieben es ja, genau dort einzusteigen, wo sich gerade richtig was tut. Auch uns gefällt das, wenn sich die Kurse in die gewünschte Richtung bewegen – allerdings sind wir meist schon viel früher dran als die große Masse und kaufen schon dann, wenn sich kaum jemand für unser Investment interessiert. Einen Volltreffer haben wir etwa mit unserer Zucker-Empfehlung in der Mai-Ausgabe gelandet.

    Unsere Leser liegen bereits gut 100 Prozent vorne. Doch jetzt kommt hier richtig Musik rein: Der Rohzuckerpreis ist in der vergangenen Woche auf das Dreijahreshoch von 18,5 US-Cents je Pfund gestiegen. Heute kletterten die Preise auf das psychologisch wichtige Niveau bei 20 US-Cents. Die Rakete startet durch:

    Auslöser der Kursrallye sind Spekulationen, dass Indien auch im kommenden Jahr Nettoimporteur bleiben wird. Indien ist trotz eines Produktionseinbruchs um 40 Prozent in diesem Jahr mit einem geschätzten Volumen von 16-17 Millionen Tonnen weiterhin der weltweit zweitgrößte Zuckerproduzent und mit einem geschätzten Verbrauch von 23-24 Millionen Tonnen der weltgrößte Zuckerkonsument.

    Der führende indische Zuckerproduzent Bajaj spricht sogar von einer Verdopplung des Importbedarfs auf vier Millionen Tonnen im nächsten Erntejahr, weil die heimische Produktion lediglich 15-16 Millionen Tonnen betragen soll. Die Lagerbestände sind um 50 Prozent gesunken und können die Angebotslücke daher nicht mehr lange decken.

    Wie wir die aktuelle Lage einschätzen, und wie Sie jetzt von der Zucker-Hausse profitieren können, das haben wir in der aktuellen Ausgabe des Antizyklischen Börsenbriefs erläutert, die in der vergangenen Woche erschienen ist.

    Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier…

    Wie wir die Lage jetzt einschätzen und was wir unseren Lesern raten, das lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Antizyklischen Börsenbriefs, die in dieser Woche erschienen ist.

    Anmeldemöglichkeit (1) : Das Drei-Monats-Abo des Antizyklischen Börsenbriefs

    Anmeldemöglichkeit (2) : Das Jahres-Abo des Antizyklischen Börsenbriefs

    Zum Autor:
    Andreas Hoose ist Chefredakteur des Antizyklischen Börsenbriefs, einem Service der BörseGo AG, und Geschäftsführer des Antizyklischen Aktienclubs. Börsenbrief und Aktienclub, das komplette Servicepaket für die Freunde antizyklischer Anlagestrategien! Informationen finden Sie unter www.antizyklischer-boersenbrief.de und www.antizyklischer-aktienclub.de