Max Gunther, Autor der [Link "„Zürich-Axiome“" auf books.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar], stellte fest: Die Schweizer gehören zu den klügsten und besten Spekulanten der Welt – und orientieren sich dabei an Regeln, die als Zürich-Axiome bekannt wurden.
In einer
12-teiligen Serie behandeln wir im Traders Journal die Thesen Gunthers.
In der letzten Ausgabe haben wir die Muster behandelt. Heute geht es um das Thema Mobilität.

Axiom 1 (Risiko): Hier
Axiom 2 (Gier): Hier
Axiom 3 (Hoffnung): Hier
Axiom 4 (Prognosen):Hier
Axiom 5 (Muster): Hier
Axiom 6 (Mobilität): Hier
Axiom 7(Intuition): Hier
Axiom 8 (Okkultes): Hier
Axiom 9 (Optimismus und Pessimismus): Hier
Axiom 10 (Konsens): Hier
Axiom 11 (Sturheit): Hier
Axiom 12 (Pläne): Hier

Axiom 6: Über Mobilität: „Schlagen Sie örtlich und geistig keine Wurzeln!“

Beim Thema Mobilität schlägt Gunther eine Brücke zum Thema Sorgen, das im Axiom über Risiko behandelt wurde. Wie auch die Sorgen wird „Wurzellosigkeit“ im Allgemeinen in der Gesellschaft als mental negativ gesehen. Nicht jedoch im finanziellen Bereich, ist Gunther überzeugt: „Je wichtiger Ihnen das Gefühl ist, von Altem, Vertrautem und Bequemem umgeben zu sein, desto weniger Erfolg werden Sie wahrscheinlich als Spekulant haben“. Dabei geht es nicht nur um geographische Mobilität (aber auch, z.B. bei Immobilienspekulationen). Entscheidender ist eine ganze Geisteshaltung.

Nebenaxiom IX: „Hüten Sie sich vor Nostalgie und Loyalität!“

Das Haus, das Generationen im Familienbesitz war. Die Aktien des eigenen Arbeitgebers. Die Spekulation, die man auf Anraten eines guten Freundes eingegangen ist: Auf Probleme mit Nostalgie und Loyalität trifft jeder Spekulant im Laufe seiner Karriere. Es sind starke Gefühle, die den Menschen stark beeinflussen – und blind machen können. „Es ist ein Fehler, sein Herz zu sehr an einen Gegenstand zu hängen, in dem Ihr Geld investiert ist“, sagt Gunther. Und, noch wichtiger: „Widmen Sie Ihre Gefühle Menschen, nicht aber Häusern oder Wohngegenden“.
Das heißt: Lösen Sie sich in ihrer geistigen Verwurzelung – was finanzielles angeht – von Personen und Orten. Nostalgische Gefühle und loyales Pflichtgefühl sind schlechte Spekulationsbegleiter.

Nebenaxiom X: „Stellen Sie glatt, wenn etwas Attraktiveres auftaucht!“

Liebe Männer, nein: Damit ist nicht Ihre Ehefrau respektive nächste Geliebte gemeint.
Sie müssen sich entscheiden, ob Sie ein Spekulant sein wollen oder nicht“. So bringt Max Gunther dieses Axiom auf den Punkt. „Man gerät in eine Situation, in der man nicht mehr sicher ist, ob man eine Spekulation oder ein Hobby betreibt“.
Das kann z.B. Briefmarken- oder Münzsammlungen betreffen. Stellen Sie sich vor, Sie haben wertvolle Kunstgemälde geerbt. Jemand könnte Ihnen nun einreden, „mit Kunst spekuliert man nicht“. Nonsense! Entscheiden Sie sich! Hängen Sie Ihr Herz an Menschen, nicht an Dinge.
Ein weiteres Dilemma ist das „Warten, bis sich das Engagement bezahlt“ macht. Man könnte es auch „Aussitzen“ nennen. In der Zwischenzeit ziehen etliche interessante Spekulationsmöglichkeiten an Ihnen vorbei. Geraten Sie vor allem nicht in die Falle, Verluste auszusitzen. „Halten Sie niemals an einem Investment fest, weil Sie das Gefühl haben, es schulde Ihnen etwas!
Wie Sie schon aus anderen Axiomen wissen, kann es auch hier sein, dass Sie Fehlentscheidungen treffen, dass Sie später in Versuchung geraten zu bedauern. Dieses Risiko haben Sie aber auch, wenn Sie am alten Investment festhalten. „Die Entscheidung für oder gegen den Umstieg sollte alleine davon abhängen, welche Spekulation Ihrer Meinung nach die besseren Chancen auf einen raschen Gewinn hat“.

Fazit:
- Behalten Sie Ihre Beweglichkeit
- Bringen Sie sich schnell vor Problemen in Sicherheit und ergreifen Sie Chancen
- Das heißt nicht, dass Sie unkoordiniert von Spekulation zu Spekulation springen
- Wägen Sie immer sorgfältig Chancen und Risiken ab
- Wenn etwas Attraktiveres als Ihr aktuelles Investment auftaucht, dann kappen Sie die Wurzeln und wechseln Sie.